Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Wetterdienst: Juli bringt Mitteldeutschland warmes Wetter - 25 Grad und wenig Regen

Wetterdienst: Juli bringt Mitteldeutschland warmes Wetter - 25 Grad und wenig Regen

Der Juli in Mitteldeutschland könnte nach dem aktuellen Wettermodell des Deutschen Wetterdienstes (Offenbach) warm und trocken ausfallen. „Wie es jetzt aussieht, wird es mit einer 65-prozentigen Wahrscheinlichkeit bis Ende Juli im Durchschnitt mäßig warm sein, bei Temperaturen um die 25 Grad.

Voriger Artikel
Nach Beleidigung eines Behinderten in Dresden: TU prüft Konsequenzen gegen AfD-Politiker
Nächster Artikel
Flashmob in Dresden: Referendare werfen symbolisch ihre Kompetenzen weg

Im Juli könnte ein kühles Plätzchen an der Schladitzer Bucht wieder sehr begehrt sein...

Quelle: Dirk Knofe

Halle/Offenbach. Niederschlag wird kaum fallen“, sagte ein DWD-Sprecher.

phpf07bff3ca8201405201652.jpg

Leipzig. Der Kulkwitzer See ist 2014 der beliebteste in Deutschland. 116.000 Teilnehmer einer Online-Abstimmung haben den Kulki im Westen Leipzigs aus 50 Seen auf Platz eins gewählt. Rang zwei und drei erreichten der Helenesee in Brandenburg und der Arendsee in Sachsen-Anhalt.

Zur Bildergalerie

Hintergrund sei auch eine Auswertung der Wetterstatistiken um die Zeit des Siebenschläfers (27.06.). Die Bauernregel: „Das Wetter am Siebenschläfertag (27.06.) sieben Wochen bleiben mag“ sei zumindest bis Ende Juli, Anfang August in Süddeutschland zu 70 Prozent und im Norden zu 60 Prozent zutreffend. Mitteldeutschland liege dann so bei 65 Prozent, hieß es beim DWD. Allerdings wurde der Zeitraum bis zum 7. Juli betrachtet, weil diese Bauernregel vor der gregorianischen Kalenderreform von 1582 entstand, und der heutige Siebenschläfertag eigentlich der 7. Juli sei.

Der Name Siebenschläfer geht auf eine Legende zurück. Sieben junge Christen hatten sich in der Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Decius (249-251) nahe Ephesus, in der heutigen Türkei, in einer Höhle des Berges Ochlon versteckt. Dort wurden sie von ihren Peinigern entdeckt und eingemauert. Am 27. Juni 446 wurden sie zufällig entdeckt, wachten der Legende zufolge auf, bezeugten den Glauben an die Auferstehung der Toten und starben wenig später.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr