Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Whatsapp, Skype & Co. – Sachsen fordert schneller freie Hand für Ausspähen
Region Mitteldeutschland Whatsapp, Skype & Co. – Sachsen fordert schneller freie Hand für Ausspähen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 28.04.2017
Sachsens Justizminister Gemkow will Whatsapp-Nachrichten und Skypegespräche überwachen können. Quelle: dpa
Leipzig

Der Freistaat Sachsen verlangt von der Bundesregierung, möglichst schnell diverse Gesetze zu ändern, um moderne Kommunikationsdienste – etwa Whatsapp, Skype oder auch Spielkonsolen – überwachen zu können. „Wir brauchen endlich Rechtssicherheit“, macht Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) gegenüber der Leipziger Volkszeitung klar, „es ist jetzt am Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, endlich zu handeln, um entsprechende Befugnisse für diese Überwachungsmaßnahmen zu schaffen. Das muss rasch passieren.“ Er müsse leider immer wieder feststellen, so Gemkow, „dass auf Ankündigungen viele Bedenken vorgebracht werden und Vorstöße nicht selten versanden“. Betroffen wären unter anderem das Telekommunikationsgesetz und die Strafprozessordnung.

Bei der sächsischen Forderung geht es insbesondere um die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ): Hier wird ein Programm – ein sogenannter Staatstrojaner – auf Handys, Computer oder Konsolen gespielt, um Nachrichten vor der Verschlüsselung abzufangen. „Nur so können die Ermittler an die notwendigen Informationen gelangen“, erklärt Sachsens Justizminister. Auch sein Amtskollege aus dem Innenressort, Markus Ulbig (CDU), setzt sich für eine Erweiterung der polizeilichen Befugnisse ein: „Messengerdienste werden nicht nur von freundlichen Menschen, sondern auch von Kriminellen verwendet – und denen müssen wir auf die Schliche kommen.“ Die Polizei warte ebenfalls „dringend“ darauf, dass Funkzellenabfragen ermöglicht werden, fügt Ulbig hinzu, „um Standorte von Tätern über Mobiltelefone identifizieren zu können.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internet wird von vielen Menschen als rechtsfreier Raum angesehen, kritisiert Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU). Die Hemmschwelle für Beleidigungen, Hass und Volksverhetzung seien „von der Couch aus deutlich geringer als im realen Leben“. Er verlangt ein deutlich härteres Vorgehen – insbesondere von der Bundesregierung.

27.04.2017

Fast drei Viertel der Erwerbstätigen in Sachsen und damit 1,35 Millionen Menschen schlafen nach eigenen Angaben schlecht. Das schlüsselt jetzt der DAK-Gesundheitsreport auf. Kaum jemand geht aber deswegen zum Arzt.

27.04.2017

Süßer Start in den Tag, aber nachhaltig? Der Nuss-Nougat-Fabrikant Nudossi aus Sachsen bietet seinen Brotaufstrich jetzt auch ohne Palmöl an. Umweltschützer bemängeln, dass Palmölplantagen Regenwald vernichten.

27.04.2017