Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Widerstand gegen Kürzungspläne von Schwarz-Gelb in Sachsen
Region Mitteldeutschland Widerstand gegen Kürzungspläne von Schwarz-Gelb in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 06.01.2010
Dresden/Radebeul

DGB-Landesvize Iris Kloppich nannte einen verstärkten Personalabbau in der Landesverwaltung einen falschen Weg. Es dürfe nicht für immer mehr Aufgaben immer weniger Personal geben. Bereits seit längerem steht fest, dass die Zahl der Landes-Stellen von derzeit 88.000 auf 80.000 im Jahr 2013 verringert werden soll. Nach der Landtagswahl 2009 verkündete Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) das Ziel, die Zahl bis 2019 auf 70.000 zu reduzieren.

SLV-Chef Jens Weichelt warnte davor, das Schulsystem kaputt zu sparen. Sachsens Schüler dürften nicht die Zeche für Spekulanten und Zocker zahlen. Die derzeit 34.200 Pädagogen hätten bereits in der Vergangenheit wegen sinkender Schülerzahlen durch Teilzeit Einkommensverluste von bis zu 43 Prozent in Kauf genommen. Weichelt wies auch darauf hin, dass etwa 15.000 Lehrer bis 2020 in Rente gingen und deshalb Nachwuchs dringend benötigt werde.

Der hochschulpolitische Sprecher der Linke-Fraktion und frühere Direktor des Dresdner Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung, Gerhard Besier, prophezeite, dass Sachsen den Anschluss an die internationale Forschung verlieren werde, wenn den Hochschulen nicht mehr Geld bekämen. Unland hatte das zuständige Wissenschaftsministerium am Dienstag mit einer Kürzung von 24 Millionen Euro für das laufende Jahr belegt. Für Studenten sei die Lage schon jetzt desaströs, monierte Besier.

DGB-Vize Kloppich sagte, vor allem bei der Polizei „hätte noch mehr Personalreduzierung fatale Auswirkungen“. Dass Innenminister Markus Ulbig (CDU) trotz zunehmender Belastung der Beamten seit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien an der Streichung von 2400 Polizei-Stellen festhalten wolle, nannte die Gewerkschafterin grob fahrlässig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische SPD-Chef Martin Dulig sieht „neuen Mut und neue Motivation“ in seiner Partei. Seit der Landtagswahl am 30. August - als die SPD bei nur 10,4 Prozent der Stimmen landete - seien mehr als 200 Frauen und Männer in die Partei eingetreten, sagte Dulig am Mittwoch in Dresden.

06.01.2010

Mit Tief „Daisy“ und viel Schnee und Sturm droht Sachsen am kommenden Wochenende ein Winterchaos. „Es muss mit Verwehungen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden“, sagte der Meteorologe Gerold Weber von Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Mittwoch der dpa.

06.01.2010

Die CDU/FDP-Koalition in Sachsen hat ihre positive Bilanz zu 100 Tagen Amtszeit mit deutlicher Kritik am Erscheinungsbild von Schwarz-Gelb im Bund verknüpft. „So, wie das derzeit läuft, geht das nicht“, sagte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer am Mittwoch in Dresden.

06.01.2010