Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Widerstand gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden hält an
Region Mitteldeutschland Widerstand gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden hält an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 28.01.2010
Dresden

Die Schilder mit der Aufschrift „Dresden kein Nazi-Aufmarsch - Gemeinsam Blockieren“ wurden unter anderem auf dem Dresdner Altmarkt angebracht. Augenzeugen berichteten, dass Polizisten das Geschehen filmten. Die Linken ordnen ihre Aktion als „zivilen Ungehorsam“ ein. Dresden wurde bei Bombenangriffen der Alliierten am 13./14. Februar 1945 zerstört. Seit Jahren nutzen Neonazis das Datum für Aufmärsche, bei denen die Schuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg völlig ausgeblendet wird.

Die Staatsanwaltschaft hatte nach Konfiszierung der Plakate darauf verwiesen, dass die Demonstration der Rechtsextremen schon genehmigt war und mit dem Aufruf nun behindert werden soll. Auch „braune Dumpfbacken“ hätten das Recht auf Versammlungsfreiheit, argumentierte Oberstaatsanwalt Christian Avenarius. Am Donnerstag wurde erneut Kritik am Vorgehen der Ermittler laut. „Dabei scheint die Staatsanwaltschaft auszublenden, wer am 13. Februar die Demokratie verteidigt und wer sie beleidigt“, schrieb Sascha Wagener, Mitglied im Parteivorstand der Linken: „Diese Verleumdung von friedlichem Protest gegen Nazis werden wir nicht hinnehmen.“ Die Linken wollen gemeinsam mit Vertretern anderer Parteien, Gewerkschaften und Initiativen am 13. Februar in Dresden Flagge zeigen.

Am Mittwoch hatte die Stadt Dresden einen Marsch der Neonazis durch die Innenstadt untersagt und ihnen lediglich eine „stationäre Kundgebung“ gestattet. Bis zum frühen Donnerstagnachmittag hatte die „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ als Veranstalter noch keinen Widerspruch dagegen eingelegt. Allgemein wird aber damit gerechnet, dass am Ende wieder Gerichte entscheiden müssen. Auch Gegendemonstranten müssen auf der Stelle ausharren und dürfen nicht marschieren. Die von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) angeregte Menschenkette versteht sich als „stationäre Kundgebung“. Sachsen hatte in der Vorwoche das Versammlungsgesetz geändert, um Aufmärsche wie den der Rechtsextremen besser einschränken oder gar untersagen zu können. Das Gesetz ist umstritten und wird nach Lage der Dinge ein Fall für das Verfassungsgericht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem filmreifen Stunt hat sich ein 28 Jahre alter Polizist in Chemnitz gegen die Attacke eines Autofahrers gewehrt. Nachdem dieser sich am Mittwoch einer Verkehrskontrolle verweigerte und plötzlich anfuhr, rettete sich der vor dem Auto stehende Beamte durch Abrollen über die Motorhaube.

28.01.2010

Die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen ist im Januar im Vergleich zum Vormonat um knapp 30.000 auf 287.393 gestiegen. Das sind knapp 9500 weniger als im Januar 2009. Weniger Arbeitslose im Januar gab es zuletzt 1991 im Freistaat.

28.01.2010

Parallel zum Prozess gegen die beiden Hauptangeklagten Nouredine F. und Patrick B. am Landgericht Leipzig wegen des Folterskandals in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen im Mai 2008 wurde gestern am Amtsgericht die Hauptverhandlung gegen fünf Mittäter eröffnet.

28.01.2010