Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Winterabschiebestopp: 11.500 Unterschriften an Landtagspräsident in Dresden übergeben

Winterabschiebestopp: 11.500 Unterschriften an Landtagspräsident in Dresden übergeben

Ein breites Bündnis für den Winterabschiebestopp von Flüchtlingen hat am Donnerstag rund 11.500 Unterschriften an Landtagspräsident Matthias Rößler in Dresden übergeben.

Voriger Artikel
Empörte französische Karikaturisten veröffentlichen Anti-Pegida-Flugblatt
Nächster Artikel
Erstmals Vogelgrippevirus H5N8 in Thüringen aufgetreten

Demo-Teilnehmer für eine weltoffene Flüchtlingspolitik. (Symbolbild)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Pfarrerin Britta Taddiken von der Leipziger Thomaskirche und der Arbeiterpriester und Schriftsteller Andreas Knapp hatten die Aktion ins Leben gerufen.

Auf der Plattform Openpetition.de ist die Liste noch bis zum 18. Januar geöffnet. Vor dem Hintergrund der fremdenfeindlichen Legida- und Pegida-Proteste wollten die Initiatoren aber schon am Montag symbolisch ein Zeichen setzen, heißt es in einer Erklärung. Der Rabbiner der Israelitischen Gemeinde in Leipzig, Zsolt Balla, begleitete die Delegation ebenso wie der Imam der Takva-Moschee ,Celal Boszdas, und der Sprecher des Sächsischen Flüchtlingsrates, Ali Moradi. Auch das Bündnis „Dresden für alle“, das in der Landeshauptstatt Proteste gegen Pegida organisiert, hat sich mit dem Anliegen solidarisch erklärt.

Die 11.500 Unterschriften kamen in drei Wochen zusammen. Sie bildeten ein breites gesellschaftliches Spektrum ab und spiegelten die aktuelle Forsa/Stern-Studie wider, „nach der zwei Drittel der Bundesdeutschen die Aussetzung von Winterabschiebungen befürworten. Das muss sich nun auch in politischen Entscheidungen niederschlagen“, so Britta Taddiken. Es zeuge von „einer frostigen unmenschlichen Härte, abgelehnte Asylbewerber bei Eis und Kälte in unbeheizbare Blechcontainer zu stecken“, ergänzte Andreas Knapp.

Kirchenvertreter Sachsens, die Landesverbände der Grünen, der Linken und der Jusos sowie die Leipziger SPD schlossen sich der Petition an. Der Sächsische Innenausschuss tagt am 15. Januar zu dem Thema. Nach Ablauf der Petitions-Zeichnungsfrist am 18. Januar gehen die Unterschriften als formales Dokument an den Petitionsausschuss des sächsischen Landtags.

lyn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr