Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeitslosigkeit in Sachsen leicht gestiegen – in Leipzig 1164 Menschen mehr ohne Job

Arbeitslosigkeit in Sachsen leicht gestiegen – in Leipzig 1164 Menschen mehr ohne Job

Chemnitz/Dresden/Leipzig. Die Arbeitslosigkeit in Sachsen ist im Dezember wieder etwas stärker gestiegen. Im Jahresdurchschnitt allerdings erreichte sie den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassung im Jahr 1991. „Es war ein gutes Jahr für den Arbeitsmarkt in Sachsen“, sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, Jutta Cordt, am Donnerstag in Dresden.

Konkret waren der Chemnitzer Regionaldirektion zufolge im vergangenen Monat 199.870 Menschen ohne Job. Das waren 11.665 mehr als im Vormonat und nur noch 8405 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,4 Prozent, nach 8,9 Prozent im November. Im Jahresdurchschnitt 2012 waren im Freistaat 207.796 Frauen und Männer ohne Job - das war der tiefste Stand seit 1991. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote betrug 9,8 Prozent. Bundesweit kletterte die Zahl der Arbeitslosen um 88.000 Menschen auf 2,84 Millionen. Damit überstieg die Arbeitslosenzahl den Wert des Vorjahresmonats um 60.000.

Anstieg im Dezember auch in Leipzig

In Leipzig waren im Dezember 28.663 Menschen ohne Job – 1164 mehr als im Vormonat.  Die Zahl der Arbeitslosengeld-II-Empfänger stieg um 865 auf 22.675 Personen. Das waren immer noch knapp 2000 Menschen weniger als vor einem Jahr (24.664). „Das ist ein schöner Erfolg“, sagte Michael Lange, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Leipzig. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember kommt für ihn nicht überraschend. „Dieser ist vor allem jahreszeitlich bedingt“, erklärte er.

Jutta Cordt zufolge lässt die Bereitschaft der sächsischen Unternehmen nach, neue Mitarbeiter einzustellen. Da sei eine Verunsicherung durch die Euro-Schuldenkrise zu spüren. Es lasse sich auch noch nicht vorhersagen, wie diese im neuen Jahr auf den Arbeitsmarkt im Freistaat durchschlagen werde. Sie gehe aber zunächst weiter von einer stabilen Entwicklung aus mit im Jahresmittel 0,6 Prozent oder 1200 Arbeitslosen weniger und 12.000 Beschäftigten mehr. Bei der Arbeitsagentur werde Qualifizierung und Weiterbildung älterer Arbeitsloser weiter im Vordergrund stehen. Bei denen sei die Arbeitslosigkeit noch relativ hoch.

Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich weiter

Zudem erwartet Cordt, dass sich der Wettbewerb um Fachkräfte weiter verschärft. Dabei werde der Lohnunterschied vor allem zu den Westländern zunehmend wichtig werden, sagte sie. „Das Lohnniveau ist ein Riesenthema.“ Der Bruttolohn liege in Sachsen rund 1000 Euro unter Bundesdurchschnitt. Es werde sich zeigen, ob die relativ vielen kleinen und mittleren sächsischen Unternehmen zahlungskräftig genug seien, um künftig mithalten zu können.

Der DGB Sachsen kritisierte in dem Zusammenhang, dass Sachsen an seinem Image als Niedriglohnland festhalte. „Die sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften ist ein erstes Alarmzeichen“, erklärte der sächsische DGB-Vize Markus Schlimbach.

dpa/nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft Regional
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr