Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bund verkauft ostdeutsche TLG-Wohnungen - ein Objekt in Leipzig betroffen

Bund verkauft ostdeutsche TLG-Wohnungen - ein Objekt in Leipzig betroffen

Das Monate lange Gerangel in- und ausländischer Investoren um lukrative Wohnimmobilien in Ostdeutschland ist beendet: Der Bund verkauft die mehr als 11.000 Wohnungen seiner Immobiliengesellschaft TLG an den Hamburger TAG-Konzern.

Voriger Artikel
Weitere Chance für Faro – Ryanair steuert von Leipzig aus zwei neue Ziele an
Nächster Artikel
Sozialcharta für Mieterschutz in TLG-Wohnungen

Was mit den Büro- und Gewerbeimmobilien der früheren Treuhandtochter TLG wie dem ehemaligen Robotron-Gebäude an der Gerberstrasse in Leipzig geschieht, ist noch unklar. (Archivfoto)

Quelle: Wolfgang Zeyen

Berlin. Das börsennotierte Unternehmen zahlt nach eigenen Angaben einen Kaufpreis von 471 Millionen Euro. Zum Schutz der Mieter seien umfangreiche Regelungen vereinbart worden, teilte der Erwerber am Montag weiter mit. Darauf hatte auch der Bund bei der Ausschreibung des Pakets gepocht. Offen blieb zunächst, was mit den Büro- und Gewerbeimmobilien der früheren Treuhandtochter TLG geschieht.

In Leipzig sind nach TLG-Angaben 100 Wohnungen betroffen. Dabei handele es sich um ein Objekt in der Rückertstraße im Stadtteil Gohlis, erklärte ein Sprecher gegenüber LVZ-Online. Beim neuen Eigentümer TAG bemüht man sich, Sorgen um mögliche Kündigungen und steigende Kosten zu zerstreuen: „Für die Mieter ändert sich durch den Kauf nur wenig, im Grunde nur der Name des Gesellschafters“, sagte Britta Wöhner.

Die Sprecherin verwies auf die ausgehandelten Sozialchartas für Mieter und Mitarbeiter. Demnach werden alle Mietverträge unverändert übernommen. Bisherige Mieter sind fünf Jahre vor Kündigungen wegen Eigenbedarfs und zehn Jahre vor Mieterhöhungen wegen Luxussanierungen geschützt. Schwerbehinderte und ältere Mieter bekommen ein lebenslanges Wohnrecht. 

Für die auf Ostdeutschland spezialisierte TLG hatten mehrere Immobilien- und Finanzinvestoren mitgeboten. Auf Interesse waren vor allem die etwa 11.350 TLG-Wohnungen vorrangig in Berlin, Dresden und Rostock gestoßen. Neben finanzstarken Geldgebern hatte sich auch die Linkspartei über eine Genossenschaft an dem Bieterwettbewerb beteiligt. Hinter dem seit September im MDax notierten TAG-Konzern stehen auch nationale und internationale Finanzinvestoren.

Die TLG war 1991 als Treuhand Liegenschaftsgesellschaft gegründet worden, um nicht-betriebsnotwendige Grundstücke von DDR-Betrieben zu vermarkten. Zum Portfolio gehören neben den Wohnungen auch Büro- und Gewerbeimmobilien. Die TLG mit ihrem Milliarden-Immobilienvermögen steht seit langem ganz oben auf der Verkaufsliste des Bundes.

Ein erster Anlauf zur Privatisierung war im Herbst 2008 aufgrund der Finanzkrise abgebrochen worden. Der deutsche Wohnimmobilienmarkt weckt aber zunehmend das Interesse ausländischer Anleger.  Der Verkauf der inzwischen zwei Gesellschaften - TLG Immobilien und TLG Wohnen - oder der gesamten TLG-Gruppe sollte nach bisherigen Plänen des Bundes bis Ende 2012 abgeschlossen werden.

Das den Angaben zufolge führende Immobilienunternehmen in Ostdeutschland hat seit 2002 durchgängig Gewinne in zweistelliger Millionenhöhe erwirtschaftet. Das Finanzministerium hatte trotz der Ausschüttungen argumentiert, es bestehe kein „wichtiges Bundesinteresse“ im Sinne der Haushaltsordnung. Der Bund sei verpflichtet, sich von diesen Beteiligungen zu trennen.

Der Bund will Einnahmen aus einem TLG-Verkauf erst 2013 verbuchen. Dadurch kann er sein Defizit etwas schneller drücken als geplant. So wurden Privatisierungserlöse von rund 800 Millionen Euro, die eigentlich für 2012 veranschlagt waren, in den Haushalt 2013 verlagert. Die 2013 erwarteten reinen Privatisierungserlöse - unter anderem aus dem TLG-Verkauf - wurden um insgesamt etwa 1,1 Milliarden auf nun mehr als 5 Milliarden Euro aufgestockt.

Der Immobilienkonzern TAG erklärte weiter, der angebotene Kaufpreis umfasse die Übernahme von Verbindlichkeiten der TLG Wohnen in Höhe von rund 256 Millionen Euro. Zur Refinanzierung des Barkaufpreisanteils von rund 218 Millionen Euro sollen bis 30 Millionen neue Aktien gegen Bareinlagen ausgeben werden. Nach Abschluss der Akquisition der TLG Wohnen „in den nächsten Wochen“ verfüge die TAG über rund 69.000 Wohneinheiten.

dpa/maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr