Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Holzbrillen made in Sternwartenstraße - Leipziger Grafiker entwirft Maßanfertigungen

Holzbrillen made in Sternwartenstraße - Leipziger Grafiker entwirft Maßanfertigungen

Die Rechnung für eine Brille ist erst mal simpel: Fassung plus Gläser ergeben guten Durchblick. Aber im Detail wird's spannend. "Brillen sind total interessante Designobjekte, da steckt viel mehr dahinter, als man auf den ersten Blick sieht.

Voriger Artikel
HTWK Leipzig räumt beim IQ Innovationspreis ab – Neuerungen für Musik und Medizin
Nächster Artikel
Ein Leipziger Pole: Maciej Kawecki, Präsident der Wirtschaftsjunioren Leipzig, im LVZ-Porträt

Fertigt Brillen aus Holz: Enzo Forciniti.

Quelle: Andreas Doering

Leipzig. Jeder Millimeter zählt", sagt Enzo Forciniti. Seit zwei Jahren beschäftigt sich der 31-Jährige mit dem Entwerfen von Holzbrillen. Mittlerweile betreibt er in der Sternwartenstraße eine kleine Werkstatt mit Verkauf, die er sich mit Schmuckgestalterin Anja Geiling teilt. Die Brillen sind sein zweites Standbein - das erste sind Kommunikationsmaterialien, die der freiberufliche Grafiker für mehrere Unternehmen entwickelt, unter anderem für die Leipziger Volkszeitung.

"Made in Sternwartenstraße" könnte auf den Liebhaberstücken stehen, die Forciniti für jedes Gesicht auf Wunsch maßanfertigt. "Alles entsteht hier bei mir in der Werkstatt, ich geb' nichts außer Haus", betont der Designer, der sich im Studium unter anderem mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen befasst hat. Nur die Gläser, die lässt er beim Optiker "Guggsdugud" in der Karl-Liebknecht-Straße anfertigen. Für den Italiener, der seit acht Jahren in Leipzig lebt, liegt die Herausforderung und zugleich der Spaß darin, alles per Hand zu machen, ohne elektronische Geräte. Seine Werkzeuge sind Laubsäge, Feile, Schleifpapier. Daher auch der Preis von rund 700 Euro für eine Maßanfertigung. Mit vorgefertigten Formen geht es günstiger.

Holzbrillen sind ein Trend, allerdings kein neuer. Schon die ersten Brillen waren aus Holz oder Horn. "Jedes harte Holz eignet sich", berichtet der Brillengestalter, der selbst Brillenträger ist. Er arbeitet mit Holz in fast allen Farben, beziehungsweise mit dem Furnier von Olive, Ahorn, Eukalyptus, Buche, Eiche, Kirschbaum, violettem Amaranth oder Zebrano. Auch Apfelbaum oder deutsche Eiche gehen. Sieben bis neun Furnierschichten werden übereinander verleimt. Das macht die Gestelle superleicht und biegsam. Zum Beweis zückt Forciniti die Briefwaage: sieben Gramm ohne Glas, zwanzig Gramm mit Glas. Seine Holzbrillen sind wahre Leichtgewichte.

www.enzoforciniti.com

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.06.2013

Kerstin Decker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr