Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mitten im Weihnachtsgeschäft: Dreitägiger Streik bei Amazon in Leipzig hat begonnen

Mitten im Weihnachtsgeschäft: Dreitägiger Streik bei Amazon in Leipzig hat begonnen

An einem der bestellstärksten Tage beginnt ein dreitägiger Streik bei Amazon: Mit einem dreitägigen Ausstand will Verdi dem US-Versandhändler Amazon im Weihnachtsgeschäft zusetzen.

Voriger Artikel
Bürgerarbeit steht vor dem Aus: Rund 870 Menschen in Sachsen verlieren Job
Nächster Artikel
Amazon-Streik in Deutschland - dafür läuft der Versand aus Polen auf Hochtouren

Am Montag hat bei Amazon in Leipzig ein dreitägiger Streik begonnen.

Quelle: dpa

Leipzig. Am Montag legten Beschäftigte in fünf Logistik-Zentren in Bayern, Hessen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen die Arbeit nieder. Der Zeitpunkt ist gezielt gewählt: 2013 war der 15. Dezember der Spitzen-Bestelltag in Deutschland.

Nach Amazon-Angaben beteiligten sich weniger als 1100 Mitarbeiter der Frühschicht an den Ausständen in Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Werne und Graben. Verdi machte zunächst keine bundesweiten Angaben. Gewerkschaftssprecher vor Ort sprachen von etwa 100 Streikenden in Werne bis hin zu 400 in Rheinberg. Bundesweit arbeiten bei Amazon im Weihnachtsgeschäft dem Unternehmen zufolge rund 20 000 Menschen - 10 000 Festangestellte und 10 000 Saisonkräfte.

phpc15cab4a61201412151144.jpg

Leipzig. Die Geschenke zu Weihnachten kamen fast alle pünktlich an, die Gewerkschaft zieht dennoch eine positive Bilanz der bislang längsten Streiks bei Amazon. Durch den an Heiligabend zu Ende gegangen Ausstand sieht die Gewerkschaft den Online-Versandhändler „empfindlich getroffen“. Insgesamt hätten sich rund 2000 Mitarbeiter beteiligt, hieß es bei Verdi.

Zur Bildergalerie

„Wenn Amazon sich nicht bewegt, bewegen sich die Kollegen“, sagte Verdi-Sprecher Thomas Schneider in Leipzig, wo etwa 200 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt hätten. „Wir kämpfen für den Tarifvertrag Versandhandel. Das ist unser Ziel“, sagte seine Kollegin Sabine Busch in Rheinberg. 

Amazon lehnt die Aufnahme von Tarifverhandlungen strikt ab und verweist auf eine Bezahlung, die am oberen Ende dessen liege, was in der Logistik-Branche üblich sei. Eine Einigung ist nicht in Sicht - Verdi ruft schon seit 2013 immer wieder zu Ausständen auf. Die Einschätzungen zu den Auswirkungen der Arbeitsniederlegungen gehen weit auseinander. „Wir liefern pünktlich“, betonte Amazon-Sprecherin Anette Nachbar. An den Streiks nehme nur eine Minderheit der Mitarbeiter teil.  Dagegen gehen Verdi-Sprecher davon aus, dass die Ausstände den Online-Versandhändler sehr wohl herausfordern.

Karsten Rupprecht in Werne berichtete, dass Amazon bei Streiks „umlagere“. Je mehr Versandzentren sich an den Streiks beteiligten, desto schwieriger werde das aber. Amazon verweist auf sein europaweites Netzwerk mit 28 Logistikzentren, das es ermögliche, die Liefertermine einzuhalten. Allein in Polen hatte das Unternehmen im September drei Versandzentren eröffnet.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr