Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Streik bei Amazon in Leipzig - Ausstand der Mitarbeiter in Bad Hersfeld am Mittwoch

Nach Streik bei Amazon in Leipzig - Ausstand der Mitarbeiter in Bad Hersfeld am Mittwoch

Leipzig/Bad Hersfeld: Im Streit um einen Tarifvertrag beim Internethändler Amazon verschärft die Gewerkschaft Verdi die Gangart. Nach ganztägigen Streik am Montag in Leipzig sind die Beschäftigten des großen Lagers in Bad Hersfeld für Mittwoch zwischen 14.30 und 16.30 Uhr zum Ausstand aufgerufen.

Voriger Artikel
Verbraucherzentrale Sachsen vergibt erstmals einen Negativpreis
Nächster Artikel
Arbeitslosenzahlen: Sachsen-Trend auch in Leipzig zu spüren - Quote sinkt auf 10,9 Prozent

Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon streiken vor dem Werkstor in Leipzig.

Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv

Anlass ist ein Besuch von Politikern, mit denen die Belegschaft ins Gespräch kommen wolle, wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte. Auch am Streiktag am Standort Leipzig sollten eigentlich regionale Kommunalpolitiker das Versandzentrum besuchen. Sie wurden kurzfristig wieder ausgeladen, der Termin verschoben.

phpc15cab4a61201305271031.jpg

Bad Hersfeld. Im Streit um einen Tarifvertrag beim Internet-Versandhändler Amazon verschärft die Gewerkschaft Verdi die Gangart. „Wir werden den Druck erhöhen und als Nächstes wohl zu einem zweitägigen Streik aufrufen - und zwar in naher Zukunft“, sagte Mechthild Middeke von Verdi Hessen. Bislang hatte es in Bad Hersfeld und Leipzig nur vereinzelte Tagesstreiks gegeben.

Zur Bildergalerie

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten einen Tarifvertrag nach den günstigeren Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen lehnt dies ab und orientiert sich an der Bezahlung in der Logistikbranche. Die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla betonte am Dienstag, sie wünsche sich Ausgewogenheit zwischen den Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Man müsse auch die Besonderheiten der jeweiligen Branche beachten. „Logistik ist Saisongeschäft, und man muss daher seine Belegschaft je nach Auftragslage variieren können. Die Logistikbranche ist auch nicht dem Einzelhandel gleichzusetzen. Überzogene Forderungen der Gewerkschaften können die Entwicklung von Unternehmen beeinträchtigen.“ Kudla war vor ihrem Wechsel in den Bundestag Kämmerin der Stadt Leipzig.

In Leipzig und Bad Hersfeld hatte es bereits am 14. Mai ganztägige Streiks gegeben. Laut Gewerkschaft hatten daran zusammen 1700 Beschäftigte teilgenommen. Amazon teilte mit, es seien nicht einmal 750 gewesen. Am Montag in Leipzig streikten nach Verdi-Angaben 500 Mitarbeiter, laut Amazon waren es weniger als 380. Amazon hat bundesweit 8 Versandlager und rund 9000 Mitarbeiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft Regional
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr