Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Wichtig, damit wir gutes Personal bekommen" - Leipziger Gastronom begrüßt Mindestlohn

"Wichtig, damit wir gutes Personal bekommen" - Leipziger Gastronom begrüßt Mindestlohn

Matthias Bremke ist seit zwölf Jahren Gastronom in Leipzig. Die Diskussion über den Mindestlohn verfolgt er gespannt. Die Berichterstattung in der Leipziger Volkszeitung zu den Auswirkungen in Leipzigs Gaststätten erregt nun seinen Widerspruch.

Voriger Artikel
Immer mehr Übernachtungen in Leipzig: Tourismus-Chef schaut nach neuen Hotels
Nächster Artikel
Primacom-Kunden in Leipzig wegen Störung weiter ohne Internet und Telefon

Matthias Bremke - Chef des Revue-Theaters am Palmengarten.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Anfang Dezember hatten mehrere Gastronomen gegenüber der LVZ erklärt, dass der Mindestlohn im Gastronomiebereich zu deutlich steigenden Personalkosten führe, die durch Preiserhöhungen an die Kunden weitergegeben werden müssen. Eine Inflationsspirale werde in Gang gesetzt, die vor allem den Empfängern des Mindestlohns unter dem Strich weniger Einkommen beschere als zuvor, hatte zum Beispiel Auerbachs-Keller-Wirt Bernhard Rothenberger erklärt.

Bremke kann die Kritik seines Kollegen nicht nachvollziehen. "Es war lange klar, dass und in welcher Höhe der Mindestlohn kommen wird", sagt der Inhaber des Revuetheaters am Palmengarten, einer Kleinkunstbühne mit erweitertem Speisenangebot. Er selbst erwartet sich davon Vorteile. "Der Mindestlohn ist für unsere Branche sehr wichtig, damit wir wieder gutes Personal bekommen und unsere Qualität halten können", sagt der Gastwirt. "Bei bisher üblichen Stundenlöhnen von 5,50 bis 7 Euro für Pauschalkräfte wollte diese Jobs in Service, Küche und an der Bar kaum noch jemand machen." In anderen Branchen kämen auch Ungelernte schon auf 12 Euro pro Stunde. Da seien Arbeitsplätze in Restaurants mit schwierigen Arbeitszeiten, die noch dazu körperlich sehr anstrengend sind, kaum noch attraktiv. "Motiviertes, freundliches Personal ist doch entscheidend für unser Geschäft", so Bremke, der seinen Mini-Jobbern nach eigenen Angaben schon lange mehr als das Branchenübliche zahlt.

Ein weiteres Argument der Mindestlohn-Gegner, nämlich dass auch die Preise beim Wareneinsatz steigen würden, kann der Revuetheater-Chef nicht nachvollziehen. "Ich habe mittlerweile mit allen unseren Geschäftspartnern wie Wäscherei und Getränkelieferant Kontakt aufgenommen. Da gibt es kaum Preiserhöhungen." Denn viele Firmen hätten ihren Mitarbeitern bisher schon mehr als 8,50 Euro gezahlt, so dass sich da nichts ändern werde.

Eine Erfahrung der jüngeren Vergangenheit lässt Bremke bei den Ängsten seiner Kollegen gelassen bleiben. "Ich habe 2002 das Frosch-Café als erste Nichtraucher-Gastronomie in Leipzig eröffnet. Da haben mir alle gesagt, das kann nicht funktionieren. Inzwischen gibt es das allgemeine Rauchverbot, und für die meisten Restaurants ist die Entwicklung positiv verlaufen." So werde es auch mit dem Mindestlohn laufen, ist er überzeugt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.01.2015

Katrin Kleinod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft Regional
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr