Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wirtschaftsminister: Sachsen bleibt Bergbauland - Rohstoffstrategie beraten
Region Mitteldeutschland Wirtschaftsminister: Sachsen bleibt Bergbauland - Rohstoffstrategie beraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 28.08.2012
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das sieht die am Dienstag im Kabinett beratene Rohstoffstrategie Sachsens vor. „Angesichts des auch international steigenden Bedarfs an Rohstoffen werden die sächsischen wichtiger“, sagte der Minister.

Die im Land vorhandenen Bergbau-Kompetenzen sollten weiter ausgebaut werden, auch um Sachsens internationale Spitzenstellung in der Forschung zu sichern. Zudem sei es ein Ziel, sächsisches Fachwissen international zu vermarkten und den Bedarf an hochqualifizieren Fach- und Führungskräften zu sichern.

In welchem Maße Sachsen etwa die Erkundung und den Abbau von Rohstoffen wie Indium, Wolfram, Zinn, Lithium und Silber oder den Ausbau der Forschung finanziell unterstützen will, besagt die Strategie indes nicht. Investitionsförderungen für den Abbau von Rohstoffen könne es nach EU-Recht nicht geben, wohl aber für die Verwertung von Sekundärrohstoffen oder für Investitionen in Maschinen und Anlagen. Die Erschließung weiterer Braunkohletagebaue sei derzeit nicht beabsichtigt, sagte der Minister. Er sprach sich zudem für den Erhalt des Oberbergamtes in Freiberg aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zuschnitt der 60 Wahlkreise für die Landtagswahl in Sachsen soll geändert werden. Nach den Plänen der Regierung erhalten Dresden und der Landkreis Nordsachen je einen zusätzlichen Wahlkreis, Chemnitz und der Landkreis Görlitz verlieren jeweils einen.

28.08.2012

Der Freistaat Sachsen hat im vergangenen Jahr mehr als 250 Millionen Euro für die Ausbildungsförderung aufgewendet. Mit 13,5 Millionen Euro, sprich 5,7 Prozent, mehr bedeutet das den höchsten Stand seit 1991, obwohl es weniger Geförderte gab, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK).

28.08.2012

Auch in Sachsen müssen immer mehr Rentner arbeiten. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, waren im Dezember 2011 in Sachsen mehr als 30.000 Bürger über 65 Jahren geringfügig beschäftigt.

28.08.2012
Anzeige