Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wirtschaftsvereinigung: Sanktionen gegen Russland belasten sächsisches Exportgeschäft
Region Mitteldeutschland Wirtschaftsvereinigung: Sanktionen gegen Russland belasten sächsisches Exportgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 20.01.2015
Die Sanktionen gegen Russland belasten der VSW zufolge die sächsische Wirtschaft. Quelle: Arno Burgi (Symbolfoto)
Dresden

Von Januar bis Oktober 2014 lagen die sächsischen Exporte nach Russland demnach rund ein Fünftel unter dem Niveau des Vorjahres. Dagegen verzeichneten etwa die USA bei Lieferungen nach Russland ein Plus von 15 Prozent, Brasilien zwölf Prozent und die Schweiz zwölf Prozent. Russische Importeure orientierten sich zunehmend um. „Ein für Sachsen wichtiger Markt droht infolge der europäischen Sanktionspolitik an Wettbewerber verloren zu gehen“, so Finger. Zudem mache Unternehmen auf beiden Seiten der dramatische Verfall des Rubels zu schaffen. Im ersten Halbjahr 2014 wurden laut VSW sächsische Waren im Wert von rund 610 Millionen Euro nach Russland exportiert - zehn Prozent weniger als noch im ersten Halbjahr 2013 (675 Millionen Euro).

Mit Material der dpa.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die Kritik an Politik und Medien vonseiten der Pegida-Bewegung kann nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière nicht der Staat allein eine Antwort geben.

20.01.2015

Sachsens CDU-Fraktionschef Frank Kupfer ist mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht worden. Der 52-Jährige habe am Dienstagmorgen in der Staatskanzlei vor einer Kabinettssitzung eine Kreislaufschwäche erlitten, sagte Fraktionssprecher Andreas Kunze-Gubsch.

20.01.2015

Die sächsische Landeszentrale für politische Bildung ist wegen der Pegida-Pressekonferenz in ihren Räumen weiter in der Kritik. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sieht damit eine „rote Linie“ überschritten.

20.01.2015