Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wöller-Rücktritt: Dresdner Politikwissenschaftler sieht Sachsens Regierung in der Krise
Region Mitteldeutschland Wöller-Rücktritt: Dresdner Politikwissenschaftler sieht Sachsens Regierung in der Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 21.03.2012

Am Tag zuvor hatte CDU-Kultusminister Roland Wöller frustriert das Handtuch geworfen, weil er keine Verantwortung mehr für den Personalabbau im Bildungswesen übernehmen wollte. Patzelt zufolge dürfte es schwierig werden, Wöller zu ersetzen, weil der Posten des Kultusministers einem „Himmelfahrtskommando" gleichkomme. Man könne von einem Minister nur schwer verlangen, in einem Land mit zu wenig Geld für Lehrer gerade Personalmittel einzusparen. „Das offenbart die Führungskrise der Staatsregierung und das Personalproblem der sächsischen Union." Patzelt hielt der Regierung vor, nicht energisch genug an dem Problem gearbeitet zu haben. Er würde sich nicht wundern, wenn auch im Zuständigkeitsbereich anderer Ressorts solche Baustellen nun offen zutage träten. Patzelt spielte damit unter anderem auf das Problem der Neueinstellungen im akademischen Sektor an. Sachsen hatte seinen Hochschulen trotz steigender Studentenzahlen Personalabbau verordnet. Eine Lösung dieses Problems steht bislang aus. „Im Führungsapparat gibt es zu wenig Führung, zu wenig systematische Arbeit an den Problemen, für deren Lösung wir die Regierung eigentlich haben", sagte Patzelt, der Inhaber des Lehrstuhls für Politische Systeme und Systemvergleich an der Technischen Universität Dresden ist und zu den renommiertesten Politikwissenschaftlern in Deutschland gehört. Unlängst hatte er der schwarz-gelben Koalition in Sachsen zur Halbzeit ihrer Amtsperiode nur ein gutes Mittelmaß bescheinigt. Patzelt sieht nicht im „Diktat des Finanzministers" das Problem sächsischer Politik. Im Gegenteil. „Inhaltlich ist es ja richtig, dass ein Staat pro Jahr nicht mehr ausgeben darf, als er im gleichen Zeitraum an laufenden Einnahmen hat." Allerdings brauche es klare Prioritäten. „Da muss auch mal gesagt werden: So viel Geld für den Sport ist nicht in der Kasse, wenn wir gleichzeitig ein gutes Schulsystem haben wollen. Aber zu einem solchen Kraftakt politischer Führung will sich offenbar der Ministerpräsident nicht aufraffen. Da nimmt er lieber dem Kultusminister seine Sparbüchse weg."

Jörg Schurig, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlecker schließt in Sachsen 123 Filialen und damit mehr Geschäfte als zunächst angekündigt. Die Drogeriekette veröffentlichte am Dienstagabend eine aktualisierte Liste mit den bundesweit rund 2200 Filialen, die nicht mehr weiter bestehen werden.

21.03.2012

Die Sachsen gehen immer sparsamer mit Trinkwasser um. 2010 betrug der Verbrauch pro Einwohner im Schnitt 84,2 Liter. Das entspricht einer zu etwa zwei Dritteln gefüllten Badewanne.

21.03.2012

Sachsens Kultusminister Roland Wöller (CDU) ist am Dienstag zurückgetreten. Der 41-Jährige reagierte damit auf regierungsinternen Streit um die Finanzierung der Lehrerstellen.

20.03.2012