Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Wöller nach dem Rücktritt: Bildungspaket ist Mogelpackung geworden

Wöller nach dem Rücktritt: Bildungspaket ist Mogelpackung geworden

Roland Wöller (CDU) hält auch nach seinem Rücktritt vom Amt des Kultusministers an der Forderung fest, dass das sogenannte Bildungspakt zur Behebung des Lehrermangels unbedingt nachgebessert werden muss.

Voriger Artikel
Tillich beschneidet Zuständigkeit von Kultusminister Wöller
Nächster Artikel
Porträt: Aufstieg und Fall von Roland Wöller in knapp fünf Jahren

Roland Wöller (CDU) hält auch nach seinem Rücktritt vom Amt des Kultusministers an der Forderung fest, dass das sogenannte Bildungspakt zur Behebung des Lehrermangels unbedingt nachgebessert werden muss. (Archivfoto)

Quelle: Andreas Döring

Dresden. „Ich bin der Überzeugung, dass da dringend etwas geschehen muss“, sagte er am Dienstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden. Das Paket der Landesregierung sei angesichts der ungeklärten und umstrittenen Finanzierung zu einer Mogelpackung geworden. „Das kann ich aus Verantwortung für Lehrer, Schüler und Eltern nicht mehr mittragen.“

„Das Signal darf angesichts des Lehrermangels nicht Personalabbau lauten, sondern „Wir stellen junge Lehrer ein““, sagte Wöller. Genau das aber sei ihm letztlich verwehrt worden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) habe ihm unter Verweis auf dessen Richtlinienkompetenz untersagt, zur Finanzierung neuer Lehrerstellen und einer besseren Ausbildung der Pädagogen den Bereich Sport anzutasten. „Dann hätte ich an anderer Stelle bei den eigenen Lehrern kürzen müssen. Das wäre letztlich auf ein Lehrerabbauprogramm hinausgelaufen.“ Wöller: „Das Bildungspaket ist einseitig vom MP aufgekündigt worden.“ Personalabbau bedeute die Abkehr von der Bildung als Priorität sächsischer Politik.

Wöller war nach eigenen Angaben am Morgen kurz vor der Kabinettssitzung vom Regierungschef informiert worden, dass ihm der Bereich Sport entzogen und sein Staatssekretär in den Ruhestand versetzt wurde. Seinen Rücktritt habe er schriftlich erklärt, Tillich saß zu dieser Zeit im Flugzeug nach München. Er selbst habe seit der Sitzung der CDU-Fraktion am vergangenen Donnerstag, als er seine Kritik am Bildungspaket vorgetragen hatte, keinen Kontakt mehr zum Regierungschef gehabt. „Da gab es nichts“, sagte Wöller. Er scheide nun nicht im Zorn. „Ämter in einer Demokratie werden auf Zeit vergeben.“

Gespräch: Petra Strutz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr