Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wölfe tappen zwischen Delitzsch und Leipzig in Fotofalle
Region Mitteldeutschland Wölfe tappen zwischen Delitzsch und Leipzig in Fotofalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 06.06.2018
In der Fotofalle: Einer der beiden Wölfe vom Werbeliner See. Quelle: Landratsamt Nordsachsen
Delitzsch

Im Umfeld des Werbeliner Sees im Dreieck zwischen Delitzsch, Zwochau und Rackwitz wurden jetzt zwei Wölfe von einer automatisch auslösenden Wildkamera des Landratsamtes Nordsachsen fotografiert. Die Tiere seien am 29. Mai in die sogenannte Fotofalle gelaufen, teilte die Behörde mit.

Wölfe rund um Leipzig

Schon am 24. April dieses Jahres wurde ein Wolf in diesem Gebiet durch eine Fotofallen-Aufnahme nachgewiesen. Nun soll geklärt werden, ob sich ein neues Wolfspaar im Umfeld des Werbeliner Sees etabliert hat, oder ob dieses Gebiet zum Einzugsbereich des im Winter in der Dübener Heide bestätigten Wolfspaares gehört.

Auswertung noch nicht abgeschlossen

In Sachsen sind Wölfe seit Ende der neunziger Jahre wieder dauerhaft heimisch. Nach dem letzten aktuellen Stand des Monitorings leben in den Landkreisen Görlitz, Bautzen, Meißen, Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge insgesamt 17 Wolfsfamilien (Rudel) sowie zwei Wolfspaare (Dübener Heide, Königsbrücker Heide). Die Auswertung der Daten des Monitoringjahres 2017/18 ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Junge Wölfe verlassen meist im Alter von ein bis zwei Jahren das elterliche Territorium.

Behörde: Für Menschen keine Gefahr

Für den Menschen stellen die Tiere in der Regel keine Gefahr dar, da sie den Menschen weder als Beutetier noch als Artgenossen wahrnehmen, betonte das Landratsamt. „Wölfe bemerken die Menschen meist frühzeitig und meiden eine direkte Begegnung.“ Halter von Schafen und Ziegen sollten jedoch Vorkehrungen für den Schutz ihrer Tiere treffen, indem sie ihre Nutztiere zum Beispiel über Nacht einstallen oder mit einem geeigneten Elektrozaun schützen. Wie die Behörde weiter erklärte, können sich Tierhalter, die Fragen zum Herdenschutz beziehungsweise zur Förderung von präventiven Schutzmaßnahmen haben, an den Herdenschutzbeauftragten Ulrich Klausnitzer wenden.

Hinweise aus Bevölkerung

Da auch Hinweismeldungen aus der Bevölkerung für das Wolfsmonitoring wichtig sind, werden Bürger zudem gebeten, Hinweise auf Wölfe an das Landratsamt Nordsachsen zu melden. Alternativ nehmen das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ oder das Lupus Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland Wolfshinweise entgegen.

Herdenschutzbeauftragter Ulrich Klausnitzer: Telefon: 0151/50551465, E-Mail: herdenschutz@klausnitzer.org; Landratsamt Nordsachsen: Giso Damer, Telefon 03421/7584134, E-Mail: giso.damer@lra-nordsachsen.de; Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“: Telefon 035772/46762, E-Mail: kontaktbuero@wolf-sachsen.de; Lupus Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland: Telefon 035727/57762, E-Mail: kontakt@lupus-institut.de

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Bundesparteitag der Linken in Leipzig kritisiert Sachsens Landesvorsitzende Antje Feiks die Personaldebatten in der Führung und Diskussionen, „die an der Realität vorbei gehen“. Die 39-Jährige wird am Freitag die 580 Delegierten als Gastgeberin begrüßen und will mit ihrer Rede die Partei aufrütteln.

04.06.2018

In Sachsen bietet die Deutsche Bahn aktuell mehr als 300 freie Stellen an. Das Unternehmen setzt bei der Mitarbeitersuche vor allem auf Über-50-Jährige, Studienabbrecher oder Quereinsteiger.

04.06.2018

Im neuen Buch „Erfindungen der DDR“ geht es dem Autoren-Team nicht um Vollständigkeit – ohnehin schwer machbar bei rund 130  000 in der DDR gemeldeten Patenten. Eine interessante, teils vergnügliche Lektüre ist es letztlich geworden.

04.06.2018