Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zalando baut Verteilzentrum in Halle – zunächst 120 neue Jobs
Region Mitteldeutschland Zalando baut Verteilzentrum in Halle – zunächst 120 neue Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 19.12.2018
Der Online-Modehändler will in Halle in Sachsen-Anhalt ein zentrales Verteilzentrum errichten. Quelle: dpa
Halle

Der Online-Händler Zalando will in Halle ein neues Logistik-Zentrum mit bis zu 350 Arbeitsplätzen errichten. Baustart sei Anfang des kommenden Jahres, teilte die hallesche Stadtverwaltung am Mittwoch mit. Fertigstellung und Start des Betriebs sei für Herbst 2019 geplant. Der Komplex mit einer 35 000 Quadratmeter großen Lager- und Logistikfläche entsteht im Gewerbegebiet Star Park direkt an der Autobahn 14. Bau und Management liegen in den Händen des Logistikdienstleisters Kühne + Nagel.

Nach einer Anlaufphase sollen in Halle bis zu 100 Millionen Artikel pro Jahr verarbeitet werden. Zalando will laut eigenen Angaben zunächst 120 Mitarbeiter beschäftigen, später sollen es 350 sein.

Das neue Zentrum wird die Waren an die Logistikstandorte des Online-Modehändlers verteilen, heißt es. Dadurch sollen die Bestände an den einzelnen Standorten reduziert werden. Im Ergebnis erhofft sich Zalando davon kürzere Lieferzeiten für seine Kunden und durch die Erhöhung der Umschlaghäufigkeit weniger Lagerbestände.

Die im MDax notierte Aktie von Zalando lag am Mittwoch leicht im Plus. Hiobsbotschaften aus der Einzelhandelsbranche hatten ihr zuvor tüchtig zugesetzt. Auslöser war eine Umsatz- und Gewinnwarnung des britischen Online-Modehändlers Asos. Die Warnung hatte die gesamte Branche mit nach unten gezogen.

Ausschlaggebend für die Ansiedlung in Halle waren nach Angaben von Zalando „ein hohes Arbeitskräftepotenzial, die geografische Lage und die Infrastruktur“. Wegen der gute Nachfrage nach Flächen im Star Park müsse die Stadt die Suche nach weiteren Ansiedlungsmöglichkeiten verstärken, teilte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) mit. In den vergangenen fünf Jahren hätten sich zwölf Firmen im Star Park angesiedelt oder ihre bestehenden Flächen erweitert.

Von den einstmals 230 Hektar Industriefläche stehen laut Stadtverwaltung aktuell nur noch 50 Hektar zur Verfügung. Die Firmen lösten insgesamt Investitionen von rund 400 Millionen Euro aus. Mit der Ansiedlung von Zalando erhöhe sich die Zahl der im Star Park seit 2014 geschaffenen oder verbindlich angekündigten Arbeitsplätze auf rund 2800.

Von Andreas Dunte

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa jede zweite Aufnahme, die eine polizeiliche Bodycam im vergangenen Jahr in Dresden und Leipzig gemacht hat, wurde später Teil eines Strafverfahrens. Weil die Kameras nach geltender Rechtslage nur bei konkreten Polizeieinsätzen eingesetzt werden können, sei der Nutzen aber überschaubar, sagt Linkenpolitiker Enrico Stange.

19.12.2018

Auch Sachsens gut 3400 Gefängnisinsassen sollen die Weihnachtstage einigermaßen feierlich verbringen können. Dafür sorgen Kirchen, Vereine der freien Straffälligenhilfe, gemeinnützige Einrichtungen, engagierte Bürger sowie die Bediensteten im Strafvollzug.

19.12.2018

Ein Großteil der Bürger in Sachsen hat inzwischen auch das Internet für sich entdeckt. Gegenüber den Zahlen vor drei Jahren stieg die User-Zahl noch einmal um zehn Prozent an. Hauptgrund für das Surfen im Netz ist immer noch die Suche nach Waren und Dienstleistungen.

19.12.2018