Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zastrow bleibt FDP-Chef in Sachsen – Leipziger Hobusch, Viefeld und Hesse im Vorstand
Region Mitteldeutschland Zastrow bleibt FDP-Chef in Sachsen – Leipziger Hobusch, Viefeld und Hesse im Vorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 22.03.2015
Holger Zastrow bleibt Sachsens FDP-Chef, René Hobusch ist neuerdings sein Stellvertreter. Quelle: dpa
Anzeige
Hartha

Erstmals gab es mit dem Deutschneudorfer Bürgermeister Heinz-Peter Haustein einen Gegenkandidaten.

Auch Generalsekretär Torsten Herbst aus Dresden und Landesvize Anja Jonas aus Markkleeberg bleiben im Amt. Neu in der Stellvertreterfunktion ist neben Robert Malorny (ebenfalls aus Dresden) auch der Leipziger Stadtrat René Hobusch. Zudem wurde auch der Leipziger Kreisvorsitzende Marcus Viefeld und der Messestädter Robert Hesse in den Vorstand gewählt.

„Die sächsische FDP hat sich für einen insgesamt jüngeren Vorstand entschieden. Mit der guten Mischung aus erfahrenen Landespolitikern und neuen Gesichtern werden wir einiges bewegen können - für den Freistaat und für die Modernisierung der Partei“, erklärte Viefeld am Samstagabend.

Die jungen Liberalen sehen dagegen die Chance für einen „echten Neuanfang“ vertan. Zastrow bekam mit der schlechtesten Abstimmungsbilanz seit seinem Amtsantritt 1999 wohl auch die Quittung für das Scheitern bei der Landtagswahl 2014, als die FDP nach fünf Jahren in einer CDU-geführten Regierungskoalition mit 3,8 Prozent deutlich den Wiedereinzug ins Parlament verpasste.  

Zastrow will die FDP nun als Bürgerbewegung etablieren. „Wir müssen uns um diejenigen kümmern, die die etablierte Politik nicht mehr erreicht“, plädierte er für neue Wege. Dabei werde die FDP auf Bürgerentscheide, Petitionen und Aktionen auf der Straße setzen. In der Entfremdung der Politik von der Realität sieht er die Chance für die Liberalen. Zudem kündigte Zastrow einen engeren Schulterschluss mit der Bundespartei an. Im Vordergrund der politischen Arbeit stehe die Rückkehr in den Bundestag 2017.

Die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA) zeigte sich angesichts der ausgebliebenen strukturellen und „echten personellen Erneuerung“ enttäuscht. „Der Landesparteitag hat unsere Erwartungen nicht erfüllt“, teilte der Vorstand am Sonntag mit. So sei auch die Verkleinerung des Landesvorstands abgelehnt worden. Zastrow habe jetzt die Chance und Pflicht, die FDP für die Wähler wieder attraktiv zu machen. „Für uns gilt: Den Reden müssen jetzt Taten folgen.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat seit der Flutkatastrophe 2002 rund 750 Millionen Euro in den Bau von Hochwasserschutzanlagen investiert. Weitere 900 Millionen Euro flossen in die Beseitigung von Hochwasserschäden.

22.03.2015

Sachsen hat seit der Flutkatastrophe 2002 rund 750 Millionen Euro in den Bau von Hochwasserschutzanlagen investiert. Weitere 900 Millionen Euro flossen in die Beseitigung von Hochwasserschäden.

22.03.2015

Der zweite milde Winter in Folge lässt die Gefahr einer Mäuseplage in Sachsen wachsen. „Es deutet sich schon an, dass wir mit Feldmäusen in diesem Jahr größere Probleme kriegen“, sagte Andreas Jahnel vom Landesbauernverband.

22.03.2015
Anzeige