Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Zeichen für Weltoffenheit: Dresdner werben mit Konzert und Bürgerkonferenz für Dialog

Zeichen für Weltoffenheit: Dresdner werben mit Konzert und Bürgerkonferenz für Dialog

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Pegida-Demonstrationen haben Dresdner Bürger ein Zeichen für Weltoffenheit und Dialogbereitschaft gesetzt. Beim zweiten Open-Air-Konzert des Vereins „Dresden - Place to be!“ spielten am Samstagabend Bands aus der Elbestadt.

Voriger Artikel
Übergriffe und Drohungen gegen Politiker: Leipzigs Bürgermeister Jung unter Polizeischutz
Nächster Artikel
Im zweiten Wahlgang: Rolf Schmidt neuer Oberbürgermeister in Annaberg-Buchholz

Das Konzert von Dresden Place to be auf auf dem Theaterplatz.

Quelle: Dominik Brüggemann

Dresden. Auf einer Bürgerkonferenz hatte es zuvor Podiumsdiskussionen, Vorträge und offene Runden gegeben, bei denen Menschen unterschiedlicher Meinungen ins Gespräch kommen konnten.

„Der Tag war ein Erfolg“, sagte eine Vereinssprecherin. Insgesamt seien 5000 Besucher gezählt worden. Viele waren den Angaben zufolge besonders an lokalen Themen interessiert. „Aus dem gesamten Spektrum haben sich Dresdner Bürger an den Diskussionen beteiligt und das überwiegend in gegenseitigem Respekt“, berichtete die Sprecherin. Das Konzept, viele verschiedene Angebote für viele unterschiedliche Menschen zu machen, sei aufgegangen.

Mit der Bürgerkonferenz will der Verein zusammen mit weiteren Dresdner Organisationen eine Plattform für Diskussionen und einen Dialog gegen Politikverdrossenheit anbieten. Bei kühlem Frühlingswetter kamen am Abend zahlreiche Dresdner zu dem Konzert. Musiker aus elf Nationen spielten zum Ausklang der Bürgerkonferenz. Viele ihrer Zuhörer trugen bunte Schals mit der Aufschrift „Offen und bunt - Dresden für alle“.

Bereits im Januar hatte „Dresden - Place to be!“ ein Open-Air-Konzert für Weltoffenheit und Toleranz veranstaltet, bei dem zahlreiche Prominente wie etwa Herbert Grönemeyer auftraten. Der Verein wurde 2014 gegründet, um für ausländische Wissenschaftler und Fachleute, die aus beruflichen Gründen mit ihren Familien nach Dresden ziehen, Paten zu finden.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr