Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zeltstadt für Flüchtlinge in Dresden abgebaut - Umzug in winterfeste Quartiere
Region Mitteldeutschland Zeltstadt für Flüchtlinge in Dresden abgebaut - Umzug in winterfeste Quartiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 11.10.2015
Die Notunterkunft für Flüchtlinge in Dresden wird abgebaut. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die umstrittene Zeltstadt für Flüchtlinge in Dresden-Friedrichstadt wird abgebaut. Am Samstagvormittag zogen die letzen der rund 350 noch im Camp verbliebenen Bewohner in ein festes Quartier, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am Sonntag mit.

„Wir sind froh, dass wir die Menschen vor dem ersten Frost in winterfeste Unterkünfte bringen konnten. Es war höchste Zeit“, sagte DRK-Landeschef Rüdiger Unger. Der Abbau ist noch in vollem Gange, bislang halfen auch Freiwillige aus Dresden und Flüchtlinge mit.

Das Camp war Ende Juli binnen 24 Stunden als Notunterkunft aus dem Boden gestampft worden und nahm bis zu 1100 Menschen auf. Noch vor Ankunft der ersten Asylsuchenden kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen, als Rechtsextreme auf Unterstützer der Flüchtlinge losgingen und dabei drei Menschen verletzten.

Auch später geriet die Zeltstadt wegen der anfangs schlechten Lebensbedingungen immer wieder in die Kritik. Diese richtete sich vor allem an den Freistaat und die für die Erstaufnahme von Flüchtlingen zuständige Landesdirektion Sachsen.

Die Behörde will nach dem Abbau der Zelte auf dem Areal nun winterfeste Quartiere errichten lassen. Das DRK dankte am Sonntag allen Menschen, die mit ihrem Engagement den Alltag im Zeltlager erleichtern halfen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Herbstferien in Sachsen haben begonnen. Kurzentschlossene finden in den Tourismusregionen aber noch Unterkünfte.

In der Nacht zum Samstag haben Asylgegner in Dresden Polizisten angegriffen, die eine Unterkunft schützen wollten. In Chemnitz wurden Flüchtlingsunterstützer von Rechtsradikalen verletzt. In Cottbus versuchten Hunderte Asylgegner eine neue Notunterkunft zu stürmen. Sachsens Innenminister Ulbig verurteilt die Gewalt.

Kurt Biedenkopf lässt seine Zeit als sächsischer Regierungschef in Tagebüchern Revue passieren. Weil es ein „hohes staatspolitisches Interesse“ gibt, unterstützt der Freistaat das Projekt mit Steuergeld.

09.10.2015
Anzeige