Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zensus auf Zielgerade - Vier Prozent haben noch nicht geantwortet
Region Mitteldeutschland Zensus auf Zielgerade - Vier Prozent haben noch nicht geantwortet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 12.01.2012
Ein Musterbogen für den Zensus 2011 wird von einem Wohnungsverwalter ausgefüllt. Die Volkszählung des Statistischen Landesamtes geht auf die Zielgerade - und Zensus-Muffeln steht bald Ärger ins Haus. Quelle: dpa
Dresden

Damit seien mehr als 96 Prozent ihrer Pflicht für den Zensus 2011 nachgekommen, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Dresden mit.

Um auch noch die letzten ausstehenden Fragebogen zu erhalten, seien an etwa 30.000 Eigentümer und 1700 Haushalte sogenannte Heranziehungsbescheide verschickt worden. Wer den Fragebogen nicht zurücksende, dem drohe ab Ende Januar ein Zwangsgeld von 300 Euro.

In der ersten Januarwoche hätten rund 12.000 Menschen in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern einen Fragebogen zur Klärung des Wohnsitzes erhalten. Ab Ende Januar werden Beauftragte der örtlichen Erhebungsstellen Haushalte aufsuchen, bei denen die Melderegisterangaben möglicherweise Fehler enthalten. Dies sei für die exakte Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl wichtig.

Mancher Befragte könne auch einen Anruf vom Statistischen Landesamt erhalten: Sollten in einem ausgefüllten Fragebogen Angaben fehlen oder widersprüchlich sein, werde dies möglichst einfach durch eine telefonische oder schriftliche Rückfrage geklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Justizminister Jürgen Martens (FDP) sieht nach den tödlichen Schüssen im Dachauer Amtsgericht keinen Grund, vor jeder Verhandlung die Menschen von Kopf bis Fuß zu durchleuchten.

12.01.2012

Das Magdeburger Nashorn-Baby könnte künftig Mala gerufen werden. In einer Internet-Abstimmung führte dieser Name am Donnerstag die Hitliste an - gefolgt von Malea und Maliah.

12.01.2012

Die Preise für ehemals staatliche DDR-Agrarflächen sind 2011 weiter stark gestiegen. Käufer bezahlten durchschnittlich 12 640 Euro pro Hektar und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

12.01.2012