Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zimmermann verfehlt Einzug in MDR-Verwaltungsrat
Region Mitteldeutschland Zimmermann verfehlt Einzug in MDR-Verwaltungsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 01.02.2010
Thüringens Regierungssprecher Peter Zimmermann Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nötig gewesen wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Zimmermann ist seit November 2009 Regierungssprecher in Thüringen. Zuvor war er zwei Jahre lang Regierungssprecher in Sachsen. Im 43-köpfigen Rundfunkrat vertritt er die Thüringer Regierung.

Dem regulär siebenköpfigen Verwaltungsrat gebührt unter anderem das Vorschlagsrecht bei der Wahl des MDR-Intendanten. Wegen Zimmermanns Wahlpleite gehören dem Gremium, das sich am 8. März konstituieren will, vorläufig nur sechs Mitglieder an. Die Landesgruppe Thüringen will dem Rundfunkrat nun einen neuen Personalvorschlag unterbreiten. Ihr stehen wie Sachsen-Anhalt zwei Plätze zu, während Sachsen drei Vertreter entsenden darf.

Gewählt wurde unter anderem mit dem Bautzener Oberbürgermeister Christian Schramm (CDU) der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. Ebenfalls erfolgreich kandidierten der langjährige DGB-Chef in Sachsen-Anhalt, Jürgen Weißbach, sowie der einstige Wissenschaftsminister und Ex-SPD-Chef in Thüringen, Gerd Schuchardt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut 364.500 Schüler erhalten an diesem Freitag ihre Halbjahreszeugnisse. Das Kultusministerium schaltet daher wieder eine Hotline, wie eine Sprecherin am Montag in Dresden ankündigte.

01.02.2010

Dessau-Roßlau/Leipzig. Die Polizei hat nach eigenen Angaben eine Serie von Bombendrohungen in Sachsen-Anhalt und Sachsen aufgeklärt. Dringend tatverdächtig sei eine 41-Jährige aus Bitterfeld-Wolfen, wie die Polizeidirektionen Dessau-Roßlau (Sachsen- Anhalt) und Westsachsen am Montag mitteilten.

01.02.2010

Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) sieht in der Debatte um die Gesundheitskosten Einsparpotenzial bei den Kosten für Arzneimittel. Dort lägen die wirklichen Reserven, sagte Clauß in Dresden.

01.02.2010
Anzeige