Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zirkus-Gründer Rudolf Probst tot - Ostdeutscher Zirkus zog schon zur DDR-Zeiten Fans an
Region Mitteldeutschland Zirkus-Gründer Rudolf Probst tot - Ostdeutscher Zirkus zog schon zur DDR-Zeiten Fans an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 12.03.2015
Zirkus-Gründer Rudolf Probst starb mit 92 Jahren, hier auf einem Foto aus den 1990ern. Quelle: dpa

Rudolf Probst hatte den Zirkus 1945 gegründet. In der DDR war er einer der privaten Zirkusbetreiber neben dem staatlichen Zirkus.

„Heute hat nach 92 Jahren ein großes Zirkusherz aufgehört zu schlagen. Wir müssen Abschied nehmen von Rudolf Probst“, hieß es in einem Eintrag bei Facebook. Der Zirkus Probst ist unabhängig vom Circus Probst mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz.

Zirkus Probst tourte bereits zu DDR-Zeiten privat durch die Lande und blieb Ostdeutschland treu. Quelle: dpa

Der ostdeutsche Zirkus war vor allem in Ostdeutschland unterwegs. Der Zirkus Probst hat seinen Stammsitz in Staßfurt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. In diesem Jahr pausiert der Betrieb. Wegen der Hürden rund um den Mindestlohn sollte es statt einer Tour unter anderem Schulworkshops geben.

(mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Staßfurt. Der Zirkus-Gründer Rudolf Probst ist tot. Er sei im Alter von 92 Jahren gestorben, sagte Zirkus-Geschäftsführer Andreas Blessmann am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

12.03.2015

Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth (CDU) hat in der Asyldebatte vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. Das Thema dürfe nicht für individuelle Zwecke und Profilierung instrumentalisiert werden, weil das den noch bestehenden Konsens in der Gesellschaft gefährde, sagte er am Mittwoch in einer Landtagsdebatte in Dresden.

11.03.2015

Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth (CDU) hat in der Asyldebatte vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. Das Thema dürfe nicht für individuelle Zwecke und Profilierung instrumentalisiert werden, weil das den noch bestehenden Konsens in der Gesellschaft gefährde, sagte er am Mittwoch in einer Landtagsdebatte in Dresden.

11.03.2015