Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zoff bei den Burschenschaften - Treffen in Eisenach vorzeitig beendet
Region Mitteldeutschland Zoff bei den Burschenschaften - Treffen in Eisenach vorzeitig beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 02.06.2012
Der Sprecher der Deutschen Burschenschaft, Christoph Basedow von der Rostocker Burschenschaft Redaria-Allemannia (r-l) und Pressereferent Michael Schmidt, Mitglied der Burschenschaft Hilaritas Stuttgart, am Donnerstag in Eisenach. Quelle: dpa
Eisenach

Die interne Debatte solle nun auf einem außerordentlichen Burschentag Ende des Jahres weitergeführt werden, sagte Sprecher Christoph Basedow.

Der Burschentag ist eine Art Parlament der Studentenverbindungen. Am Freitag hatten fünf Vorstandsmitglieder der liberalen Strömung aus Protest gegen rechtsextremistische Tendenzen im Verband ihre Ämter niedergelegt.

Zuvor hatte eine konservative Strömung die Abstimmung über ein Vorstandsmitglied, dem Rechtsextremismus vorgeworfen wird, für sich entschieden. „Damit haben große Teile des liberalen Flügels ein Problem“, sagte Burschenschaftssprecher Basedow. Er dementierte Angaben von Teilnehmern, wonach es bereits Austritte von Mitgliedsverbänden gab. „Bisher hat noch keine Burschenschaft offiziell ihren Austritt erklärt.“

Am Samstagnachmittag beteiligten sich einige hundert Menschen an einer Protestdemonstration gegen das Treffen, zu dem ein Bündnis gegen das Burschenschaftstreffen aufgerufen hatte. Nach Polizeiangaben nahmen 200 Menschen an der Demonstration teil, die Organisatoren sprachen von 400 Teilnehmern. Der Grund für die Demonstration sei nicht hinfällig, sagte Philipp Schmidt vom Bündnis gegen den Burschentag: Die Verbindung zwischen konservativen Burschenschaftern und Rechtsextremismus bleibe ein Problem.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Verkehrswacht dringt für Radfahrer auf eine deutlich niedrigere Promillegrenze. Ihre Jahreshauptversammlung verständigte sich am Samstag in Magdeburg auf das Ziel, die bisherigen Grenze von 1,6 Promille für absolute Fahruntüchtigkeit auf die bereits für Autofahrer geltenden 1,1 Promille zu senken.

02.06.2012

Mit einer lauten und bunten Parade demonstrierten am Samstag Homo-, Bi- und Transsexuelle für Gleichberechtigung. Anlässlich des Christopher Street Day (CSD) zogen laut Angaben der Polizei etwa 2000 bis 3000 prächtig gelaunte Menschen durch Dresden.

02.06.2012

Kurz vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft sieht sich Sachsen gut auf mögliche Krawall-Fans vorbereitet. „Die hiesigen Polizeidienststellen stimmen sich dafür intensiv mit den zuständigen Stellen der Bundespolizei ab“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

02.06.2012