Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zoll zieht Bilanz für 2014: Mehr Crystal kommt über die Grenze, mehr Diesel geschmuggelt
Region Mitteldeutschland Zoll zieht Bilanz für 2014: Mehr Crystal kommt über die Grenze, mehr Diesel geschmuggelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 15.04.2015
Das Zollfahndungsamt Dresden hat bei den Ermittlungen gegen zwei Verdächtige aus Dresden und Radeberg insgesamt 1,3 Kilogramm Crystal und 5,6 Kilo Marihuana gefunden. Dieser Fall macht nur einen Bruchteil aus. Quelle: Zoll Dresden
Anzeige
Leipzig

Die Beamten wiesen darüber hinaus 262 Kilogramm an Drogen nach und fanden über 100 Kilogramm an Dopingsubstanzen.

Das Zollfahndungsamt Dresden ist, mit seinen 270 Beamten, zuständig für Sachsen, Thüringen und den Landgerichtsbezirk Halle. Insgesamt ermittelte die Behörde in 1044 Verfahren gegen 1223 Tatverdächtige. Im Vorjahr waren es 1019 Verfahren mit 1298 Verdächtigen. In der Folge sprachen die Gerichte Haftstrafen mit einer Gesamtdauer von 442 Jahren aus (2013: 343). Es wurden Geldstrafen in Höhe von rund 232.000 Euro verhängt. Im Vorjahr waren es lediglich 89.000 Euro.

Mehr Crystal, weniger übrige Drogen

Crystal wird ein immer drängenderes Problem in Sachsen. Quelle: dpa

Die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität ist ein Schwerpunkt des Zolls. Mit 262 Kilo wurden bei der Einfuhr aus dem Ausland weniger Drogen nachgewiesen als noch 2013 (430 Kilogramm). Die Zahl der Ermittlungsverfahren stieg hingegen mit 548 (im Vergleich zu 527 in 2013) leicht an. Eine besondere Zunahme verzeichnete die Behörde im Bereich Crystal. Dafür ließ die illegale Einfuhr anderer Drogen nach. 66 Kilogramm Methamphetamin wurden dem Zoll bekannt, 2013 waren es lediglich 38 Kilogramm. Insgesamt konnten 14 Kilogramm der synthetischen Droge dem sichergestellt und damit aus dem Verkehr gezogen werden.

Bei Verstößen gegen das Arzneimittelgesetzt verzeichnete der Zoll einen leichten Anstieg binnen eines Jahres von 106 auf 110 Fälle. Dabei macht die Einfuhr von Dopingsubstanzen einen großen Anteil aus: 56 Verfahren hatten Anabolika zum Gegenstand. Insgesamt wurden durch die Beamten 5400 Stück (11.500), 110 Kilogramm (37 kg) und drei Liter (1,6 l) an Dopingsubstanzen sowie 3000 Stück und 290 Kilogramm an verbotenen Arzneimitteln (5700 Stück, 79 kg und 4,3 Liter im Jahr 2013) sichergestellt.

Profis: Zigaretten- und Dieselschmuggler

Der Zoll ist ebenso mit der Bekämpfung der Steuerkriminalität befasst. Darunter fallen Taten wie Zigarettenschmuggel oder die Einfuhr von unversteuertem Diesel. So ermittelten die Beamten in Verfahren mit einem Gesamtumfang von rund 16,5 Millionen Zigaretten, 2,1 Tonnen Feinschnitt und weiteren 3,2 Tonnen Shishatabak. Dadurch entgingen dem Staatssäckel Steuern in Höhe von 3,7 Millionen Euro (2013: 8,8 Millionen Euro). Die Behörde weist jedoch darauf hin, dass in einigen der insgesamt 117 Verfahren gegen europaweit agierende Tatbeteiligte die Ermittlungen noch laufen.

In 20 Fällen wurden Ermittlungen gegen hinterzogene Energiesteuern eingeleitet. Konkret sollten 22,4 Millionen Liter Diesel und Heizöl am Zoll vorbei geschmuggelt werden. Der Fiskus wäre um 10,5 Millionen Euro geprellt worden. Im Jahr 2013 waren es lediglich acht Fälle in einem Gesamtumfang von 8,1 Millionen Litern oder vier Millionen Euro. Die Ermittlungen seien aufwendig, da die professionell agierenden Täter internationale Firmengeflechte aufbauen und für ihre Machenschaften nutzen würden, so der Zoll.

2014 wurden durch die Beamten 11.200 mutmaßliche Plagiate sichergestellt und 19 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Jahr davor waren es elf Verfahren aber 240.000 Plagiate. Hauptsächlich handelte es sich dabei um ein schon 2013 eingeleitetes Verfahren wegen gefälschter Betriebssysteme der Firma Microsoft. Gegen einen Teil der Beschuldigten wird bereits vor dem Landgericht Halle verhandelt.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grundstücksbesitzer mit Abwasseranschlüssen aus DDR-Zeiten können dafür in Mecklenburg-Vorpommern auch nach vielen Jahren noch zur Kasse gebeten werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch entschieden.

15.04.2015

Die Stadt Torgau erinnert am letzten April-Wochenende mit einem großen Festprogramm an das historische Zusammentreffen russischer und amerikanischer Soldaten an der Elbe vor 70 Jahren.

14.04.2015

Die EU-Fördermittel zur Stadtentwicklung sollen in Sachsen künftig stärker für Energieeffizienz- und Umweltprojekte und weniger für reine Infrastrukturprojekte eingesetzt werden.

14.04.2015
Anzeige