Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zu früh gehängt: FDP plakatiert unerlaubt einen Tag zu früh für Dresdner Kommunalwahl
Region Mitteldeutschland Zu früh gehängt: FDP plakatiert unerlaubt einen Tag zu früh für Dresdner Kommunalwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 18.04.2014
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige
Dresden

Erlaubt ist das Plakatieren jedoch erst ab Samstag 0 Uhr, so will es die Satzung der Stadt. Auch CDU und Linke plakatierten schon eifrig in der Innenstadt. Allerdings umgehen die Parteien legal die Vorschriften, ihre Plakate sind lediglich Veranstaltungsankündigungen. Diese sind schon vor der Frist erlaubt. Die FDP war am Freitag bislang nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Zur Galerie
FDP plakatiert zu früh in Dresden

Großen Wirbel gab es bereits im August im Vorfeld der Bundestagswahl über die fristgerechte Hängung von Wahlplakaten in Dresden. Der FDP-Kreisvorsitzende Johannes Lohmeyer warf der SPD und Linkspartei damals eine Verletzung der Wahlwerbesatzung vor. Nach Lohmeyers Angaben hatten sowohl SPD als auch Linkspartei bereits am 13. August im gesamten Stadtgebiet plakatiert. Die Satzung der Landeshauptstadt Dresden sah einen einheitlichen Plakatierungsstart für alle Parteien am 17. August vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Notfallübung hat die Mannschaft der Fichtelbergschwebebahn in Oberwiesenthal im Erzgebirge das Abseilen von Fahrgästen aus 30 Metern Höhe geübt. „Dieser Fall kann eintreten, wenn wegen eines Defektes eine Weiterfahrt nicht mehr möglich ist“, sagte Schwebebahn-Geschäftsführer René Lötzsch am Donnerstag.

17.04.2014

Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat Ermittlungen wegen einer Aktenvernichtung im Zusammenhang mit den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos eingestellt.

17.07.2015

In Sachsen sind im vergangenen Jahr 14 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben. Das waren fünf Menschen mehr als noch 2012, wie ein Sprecher des Landeskriminalamts am Donnerstag in Dresden mitteilte.

17.04.2014
Anzeige