Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zum Weltkriegsgedenken: Russen starten Autokolonne von Moskau nach Sachsen
Region Mitteldeutschland Zum Weltkriegsgedenken: Russen starten Autokolonne von Moskau nach Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 18.04.2015
Eine Autokolonne soll von Moskau nach Torgau fahren. Quelle: Carsten Rehder (Symbolfoto)
Anzeige
Torgau/Moskau

Mehrere hundert Menschen, darunter auch Weltkriegsveteranen und ausländische Militärattachés, kamen am Samstag zum Start der Kolonne.

Die Aktion habe keinen politischen Hintergrund, sondern solle den Triumph der Roten Armee über den Faschismus würdigen, sagte einer der Organisatoren in Moskau der Deutschen Presse-Agentur. Die Kolonne solle aber in einer schwierigen Zeit wegen der Ukraine-Krise zeigen, dass damals West und Ost gemeinsam gekämpft hätten.

In Torgau an der Elbe hatten sich am 25. April 1945, wenige Tage vor Deutschlands Kapitulation, sowjetische und amerikanische Truppen im Kampf gegen die Nazis getroffen. Die Sowjetunion verzeichnete im Weltkrieg mit etwa 27 Millionen Toten die größten Opferzahlen. Die rund 100 Teilnehmer der Autotour sollen pünktlich zum Jahrestag in Torgau eintreffen. Neben modernen Maschinen nehmen auch historische Militärfahrzeuge teil. Die Aktion wird von russischen Gruppen organisiert, die sich für Belange der Armee einsetzen. Unabhängig davon plant der russische Rockerclub Nachtwölfe kommende Woche eine im Westen kritisierte „Siegesfahrt“ nach Berlin. (mit dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Experten erwarten eine Ausweitung des Risikogebiets für die gefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Zwar erklärte im vergangenen Jahr das Robert-Koch-Institut (RKI) mit dem Vogtlandkreis erstmals einen sächsischen Landkreis zu einem Risikogebiet.

18.04.2015

Für die Bewohner der früheren Bundeswehr-Kaserne in Schneeberg ist der Besuch eine willkommene Abwechslung im eintönigen Alltag. Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Freitag in die Erzgebirgsstadt gekommen, um sich über die Lebensbedingungen der hier untergebrachten Flüchtlinge und Asylbewerber in der Erstaufnahme-Unterkunft zu informieren.

17.04.2015

Etwa 4600 Autofahrer sind beim Blitz-Marathon in Sachsen mit zu hohem Tempo erwischt worden. Das waren 1450 weniger als im Jahr zuvor. „Es ist ein gutes Signal, dass wir weniger Temposünder festgestellt haben“, sagte Landespolizeipräsident Jürgen Georgie am Freitag.

17.04.2015
Anzeige