Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zustand der sächsischen Straßen hat sich verbessert, Grüne kritisieren falsche Prognosen
Region Mitteldeutschland Zustand der sächsischen Straßen hat sich verbessert, Grüne kritisieren falsche Prognosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 16.04.2014
Der Zustand der sächsischen Straßen hat sich offenbar verbessert. Quelle: dpa
Dresden

Demnach habe sich der Zustand der mit „sehr gut“ oder „gut“ bewerteten sächsischen Bundesstraßen von 36,3 auf 56,7 Prozent verbessert.  

Zum Doppelhaushalt 2013/2014 hatte die Staatsregierung die Mittel von vormals rund 40 auf 61 Millionen Euro erhöht. Damit wollte man den Erhalt der Straßen sicherstellen. Um auch eine nachhaltige Entwicklung zu garantieren, hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr eine weitere Mittelaufstockung für den kommenden Doppelhaushalt angemeldet  

Falsche Prognosen beim Straßenbau?  

Nach Einschätzung der Grünen hingegen rechnet Sachsen beim Straßenbau mit zu hohen Verkehrsprognosen. Das führe dazu, dass manche Vorhaben zu groß und teuer gerieten, erklärte die Abgeordnete Eva Jähnigen am Mittwoch in Dresden. Im Schnitt seien die Prognosen 33 Prozent zu hoch angesetzt. Jähnigen vermutet, dass dieses Vorgehen systematisch erfolgt. Die Abweichungen seien politisch nicht hinnehmbar. Die Fraktion der Grünen im Landtag hatte bei dem Dresdner Verkehrsökologen und Professor Udo Becker (Technische Universität Dresden) eine Studie in Auftrag gegeben.  

„Offenbar sind die Vorgaben falsch. Die Annahmen für die Prognosen müssen dringend überprüft werden. Jede Firma geht pleite, wenn sie ihre Planzahlen nicht ständig mit den realen Zahlen vergleicht“, erklärte Becker. Wenn Prognosen so eindeutig abwichen, werde Geld vergeudet. Jähnigen betonte, was heute zu groß gebaut werde, müsse in Zukunft zu teuer saniert werden. Der Schwerpunkt der Investitionen müsse auf dem Erhalt bestehender Straßen liegen.

dpa/jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grundschulen müssen nicht zwingend auch Ethikunterricht anbieten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Leipzig entschieden. Die Richter wiesen damit die Klage einer Mutter aus Baden-Württemberg zurück, die für ihre konfessionslosen Kinder ein adäquates Ersatzfach für den Religionsunterricht gefordert hatte.

16.04.2014

Ein umfangreicher Schlag gegen die internationale Kfz-Kriminalität ist im Rahmen eines Verfahrens der Staatsanwaltschaft Dresden gelungen. Der mutmaßlichen Gruppe von vier tschechischen Tätern konnten bislang 43 Taten zugeordnet werden.

16.04.2014

Sachsen und Thüringen haben den Staatsvertrag über Bau und Betrieb der gemeinsamen Justizvollzugsanstalt in Zwickau geschlossen. Das Papier wurde von den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Christine Lieberknecht (beide CDU) unterzeichnet, wie die zuständigen Ministerien in Dresden am Dienstag mitteilten.

15.04.2014