Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zwei weniger als im Vorjahr: Zehn Wolfsrudel sind in Sachsen unterwegs
Region Mitteldeutschland Zwei weniger als im Vorjahr: Zehn Wolfsrudel sind in Sachsen unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 09.02.2015
Sachsen stellt Gelder für Schutzmaßnahmen gegen Wölfe im ganzen Freistaat zur Verfügung (Archivbild). Quelle: dpa
Rietschen

So gebe es seit vergangenem Herbst Hinweise auf Wölfe in der Gohrischheide (Landkreis Meißen) sowie im Bereich des Eigen (Landkreis Görlitz). Noch sei allerdings unklar, ob das Gebiet dauerhaft von Wölfen besiedelt sei.

Im vergangenen Monitoringjahr (Mai 2013 bis April 2014) gab es noch zwölf Wolfsrudel, zwei Rudel hätten ihre Territorien mittlerweile aber aufgegeben, hieß es. In zehn sächsischen Wolfsterritorien zählten die Beobachter im Vorjahr Nachwuchs, die Wolfspaare in Rosenthal und in der Laußnitzer Heide bekamen laut Kontaktbüro zum ersten Mal Welpen. 2014 wurden in Sachsen laut aktueller Statistik sechs tote Wölfe gefunden.

Drei Tiere starben bei Verkehrsunfällen, zwei wurden illegal erschossen. Von einem Wolf fand man nur das Skelett, die Todesursache ist unklar. Im Vorjahr wurden insgesamt 65 Angriffe von Wölfen auf Nutztiere angezeigt, in 48 Fällen konnte ein Wolf als Angreifer nachgewiesen oder nicht ausgeschlossen werden. 91 Nutztiere wurden laut Kontaktbüro getötet, darunter vor allem Schafe.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sogenannte Bewegung für „Direkte Demokratie für Europa“ (DDfE) hat keinen guten Start in die Woche. Erst konnten sie am Sonntagnachmittag nur rund 600 Teilnehmer für ihre erste Kundgebung mobilisieren und nun kippt das Internet Spott und Häme über das Bündnis aus.

09.02.2015

Die Landesdirektion Sachsen verteidigt die Unterbringung von Flüchtlingen in einem Hotel, das von einem früheren Funktionär der Republikaner betrieben wird. „Der Hotelbetreiber hat in den zurückliegenden Wochen bewiesen, dass er die vereinbarten Leistungen in guter Qualität erbringt“, teilte die Behörde am Montag in Leipzig mit.

09.02.2015

Trotz dicker Handschuhe, Mütze und Schal ist der Künstler Kurt Fleckenstein bis auf die Knochen durchgefroren. Dennoch ist er glücklich und zufrieden, denn sein Ziel hat er (vorerst) erreicht: Seine Kunstinstallation am Neumarkt, direkt vor dem Martin Luther Denkmal, ist aufgebaut.

09.02.2015