Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zweijähriger stirbt nach Zahnarzt-Besuch in Zeitz
Region Mitteldeutschland Zweijähriger stirbt nach Zahnarzt-Besuch in Zeitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 05.02.2010
Zeitz/Halle

Sie bestätigte Medienberichte, wonach der Anästhesist seine Sorgfaltspflicht verletzt und den Tod des Kindes verursacht haben soll. Der Junge hatte am 14. Januar 2009 wegen einer Zahnarzt-Behandlung in Zeitz (Burgenlandkreis) eine Vollnarkose bekommen. Anschließend traten Komplikationen auf.

„Der Junge wachte aus der Narkose nicht auf“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Er sei mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Leipzig geflogen worden und zwei Tage später gestorben.

Laut eines Gutachtens, das die Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben hatte, wurde bei der Narkose ein Gerät eingesetzt, das für Kinder in diesem Alter nicht geeignet ist. Der Anästhesist, der nicht in der Praxis angestellt ist, hat sich bisher nicht zu dem Vorwurf geäußert.

Die Staatsanwaltschaft Halle hatte die Ermittlungen im Januar vergangenen Jahres aufgenommen. Es wurden ein medizinisches und ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben. „Das braucht seine Zeit, ehe Ergebnisse vorliegen“, sagte der Behördensprecher mit Blick auf die einjährigen Ermittlungen. Das Strafgesetzbuch sieht bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ex-Treuhänder von Opel, Dirk Pfeil, hat sich erneut für Werksschließungen und einen drastischen Stellenabbau bei dem kriselnden Autohersteller ausgesprochen.

05.02.2010

Hunderte Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben sich am Freitag in Sachsen an den bundesweiten Warnstreiks beteiligt. Vertreter der Gewerkschaft Verdi bewerteten den Grad der Beteiligung unterschiedlich.

05.02.2010

Fußballrandale in Sachsen bleibt ein Problem. Zwar gebe es deutlich weniger Krawalle in Stadien, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden. Grund für Entwarnung bestehe aber nicht.

04.02.2010