Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz 19 junge Leute aus der Oschatzer Region treten heute ihr Freiwilliges Soziales Jahr an
Region Oschatz 19 junge Leute aus der Oschatzer Region treten heute ihr Freiwilliges Soziales Jahr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.09.2016
Oschatz

Für 19 junge Männer und Frauen aus der Oschatzer Region beginnt heute ein neuer Lebensabschnitt. Sie werden am Morgen bei den Einsatzstellen für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) erwartet. Gestern wurden die Jugendlichen offiziell von Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) begrüßt und konnten die Bestätigungspapiere für das FSJ entgegennehmen.

Dabei ist Oschatz eine von wenigen sächsischen Kommunen, die seit vielen Jahren als Träger das Freiwillige Soziale Jahr unterstützen. „Im Freistaat Sachsen gibt es derzeit 43 Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres. Drei davon von sind Kommunen. Neben Oschatz handelt es sich um Annaberg-Buchholz und Hoyerswerda“, informierte Kretschmar. In seinen Augen ist das FSJ in der Oschatzer Region eine Win-Win-Situation. „Bei einigen Kritikern ist das FSJ umstritten. Sie meinen, eigentlich könnten sich die Jugendlichen ja gleich eine Lehrstelle suchen. Ich kann mir vorstellen, dass es einige Jugendliche gibt, die einfach noch eine Bedenkzeit für die berufliche Orientierung brauchen und auf der anderen Seite gibt es vor allem medizinisch-soziale Einrichtungen aus der Region, die gern auf Dienste der FSJler zurückgreifen“, betonte Kretschmar. Inzwischen ist die Nachfrage bei den Organisationen und Unternehmen so stark, dass nicht alle Plätze mit Jugendlichen besetzt werden können.

Mit dem Blick auf das vergangene Jahr hat sich bei den Bewerberzahlen nicht viel verändert. „Wir hatten auch schon Zeiten, da gab es 200 Bewerber. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute sind es im Schnitt 25 junge Leute, die wir vermitteln“, so der Oberbürgermeister.

Kretschmar hat aber auch einen neuen Trend beim Freiwilligen Sozialen Jahr in Oschatz ausgemacht. Das ist eine gestiegene Nachfrage von jungen Männern nach diesem Einsatz. „In den vergangen Jahren war es so, dass vor allem die Mädchen Erzieherinnen werden wollten. Da tauchte auch mal ein Junge auf und die Kitas haben sich gefreut. Diesmal ist es aber so, dass in jeder der drei städtischen Kindereinrichtungen, im Hort Grashüpfer, in der Kita Zschöllauer Zwergenberg und in der Kita Spatzennest, jeweils ein Junge seinen Dienst antreten wird“, so das Stadtoberhaupt.

Zu den Einsatzstellen der Jugendlichen gehören aber auch die zwei größten Kliniken in der Region, die Collm-Klinik in Oschatz und das Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf. Auch die Lebenshilfe in Oschatz gehört seit vielen Jahren zu den Unterstützern des FSJ. Marcus Drexler, der Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe, ließ es sich nicht nehmen, seinen neuen Mitarbeiter selbst zu begrüßen. Einsatzstellen sind auch der soziokulturelle Verein Sprungbrett in Riesa, die Häusliche Krankenpflege Ihm sowie der Pflegedienst Schneider.

Inzwischen gibt es beim Freiwilligen Sozialen Jahr in Oschatz auch einen Generationswechsel. Mit Lysett Haufe von der Kita „Zschöllauer Zwergenberg“ und Diplom-Sozialpädagogin Claudia Hofmann vom Verein Sprungbrett waren zwei Vertreter von Einsatzstellen dabei, die zuvor auch schon ein FSJ absolvierten und heute in verantwortlicher Position arbeiten.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonderposten- oder Getränkemärkte sind die typischen Nachnutzungen für alte Supermärkte – wenn sie nicht ganz dem Verfall preisgegeben werden. Dass es auch anders geht, zeigt nach dem Einzug eines Fischverarbeiters in Wermsdorf nun auch ein Investor in Mügeln. Er investiert rund eine halbe Million Euro, damit aus dem alten Netto eine ganz spezielle Bäckerei wird.

01.09.2016

Auf dem Grundstück des ehemaligen Landwirtschaftsamtes tut sich was: In der Seminarstraße errichtet der Pflegedienst Ihm derzeit ein Haus mit 26 Wohnungen für altersgerechtes Wohnen. Bauherrin Dana Ihm lud jetzt zur Grundsteinlegung. Die Eröffnung des 2,1 Millionen Euro teuren Objekts ist für Sommer 2017 geplant.

31.08.2016

Die Feuerwehr Lampersdorf will schon bei den Jüngsten die Begeisterung für das Ehrenamt wecken. Deshalb laden die Kameraden die Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte zu Besuchen und Festen ein. Die Kleinen dürfen sich dabei ganz groß fühlen.

31.08.2016