Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz 33-Jährige kracht mit Auto gegen Hauswand in Neusornzig
Region Oschatz 33-Jährige kracht mit Auto gegen Hauswand in Neusornzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 09.11.2017
Eine Frau ist mit ihrem Auto in Neusornzig gegen eine Hauswand geflogen. Quelle: Sven Barsch
Anzeige
Neusornzig

Zu einem schweren Unfall kam es am späten Mittwochabend in Neusornzig bei Oschatz: Eine Frau kam gegen 22.30 Uhr mit ihrem Auto von der Straße ab. Der Chrysler flog in hohem Bogen über den Gartenzaun eines Grundstückes und landete schließlich im Vorgarten. Dort wurden noch zwei abgestellte Fahrzeuge beschädigt und gegen das Garagentor gedrückt.

Eine Frau ist mit ihrem Auto in den Vorgarten eines Hauses in Neusornzig gerast. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Die 33-Jährige war auf der Leisniger Straße Richtung Mügeln unterwegs, verlor an der Kurve anscheinend die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachte mit voller Wucht gegen die Hauswand. Der Bewohner des Hauses, der Polizist Carsten Richter, kam gerade von der Arbeit, hörte einen lauten Krach und entdeckte dann das Auto in seinem Vorgarten.

Die Fahrerin wurde bei dem Crash leicht verletzt und wurde vor Ort medizinisch behandelt. Drei Autos – das der Unfallverursacherin und zwei des Hausbesitzers – wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr Mügeln und Sornzig, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz. Die Kurve in Neusornzig gilt als Unfallschwerpunkt.

Fahrerin unter Alkoholeinfluss

„Die Frau stand unter Einfluss von Alkohol und hatte 0,34 Promille im Blut. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 35.000 Euro. Der Führerschein der Fahrzeugführerin wurde beschlagnahmt. Während der Unfallaufnahme erfolgten verkehrsregulierende Maßnahmen“, informierte Jan Müller, Leiter des Polizeireviers Oschatz.

Dass es in Neusornzig nach dem Ausbau der Staatsstraße 31 zu schweren Verkehrsunfällen kommen könnte, hat der geschädigte Grundstücksbesitzer Carsten Richter bereits vor drei Jahren befürchtet. „Ich wohne direkt neben der ausgebauten S 31. Als die Straße gebaut wurde, habe ich mich mit der Bauleitung unterhalten und gesagt, hier muss eine Leitplanke her.“ Als Antwort bekam der 60-Jährige, der als Polizeihauptmeister im Polizeirevier Oschatz tätig ist, jedoch zu hören, dass innerorts keine Leitplanken gesetzt würden. Alles bleibe so, wie es ist.

Bewohner fordert Leitplanke

„Wenn mein Auto hier nicht auf dem Grundstück gestanden hätte, wäre die Frau mit noch höherer Geschwindigkeit gegen die Hauswand geflogen und hätte es wahrscheinlich nicht überlebt.“ Richter fordert deshalb, dass der Graben an der Staatsstraße mit einer Leitplanke abgesichert wird. Gar nicht auszudenken für den Neusornziger, wäre der Unfall in der vergangenen Woche passiert. „Meine Enkel waren hier und haben im Garten gespielt. Man kann sie hier gar nicht mehr spielen lassen. Das ist kreuzgefährlich.“

Neben den beschädigten Autos rechnet Richter mit einer weiteren Schadenssumme von mindestens 5000 Euro am Grundstück und Haus: „Der Drahtzaun ist kaputt, eine Säule hat sie weggefahren, mein Garagentor ist eingebeult. Eine wunderschöne Mühle von meinem Bruder ist jetzt Schrott und die Hausfassade muss neu gemacht werden. Da guckt vom Unterputz zum Teil die Gage raus und es gibt rundherum um die Garage Putzschäden.“

Von Gina Apitz und Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Luppaer Geflügelzüchter bereiten die erste Ausstellung in dieser Saison vor. Im Speicher am Sportplatz sind am Wochenende 335 Tiere zu sehen, darunter Puten, Enten, Tauben oder Zwerghühner.

12.11.2017

Ein leckerer Weihnachtsduft zieht derzeit durch die Backstube der Merkwitzer Bäckerei Taube. Dort hat seit der vergangenen Woche nach einem alten Familienrezept die Stollenbäckerei begonnen. Rund 3000 Stollen werden unter der Leitung von Bäckermeister Nilas Taube gebacken. Doch einer wurde schon im September in den Ofen geschoben.

09.11.2017

Die Ausstellung über die Oschatzer Ulanen läuft derzeit noch und wird gut besucht. Am 19. November endet die Sonderausstellung allerdings und macht Platz für eine neue Sonderschau zur Weihnachtszeit. Das Finale der Ulanenausstellung bestreiten die Grimmaer Husaren, die sich angekündigt haben.

08.11.2017
Anzeige