Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz 40 Jahre und kein bisschen leise – die Mannschatzer Narren sind los
Region Oschatz 40 Jahre und kein bisschen leise – die Mannschatzer Narren sind los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.02.2016
Originelle Ideen und Kostüme gehören seit nunmehr 40 Jahren dazu: Hier sind die Mannschatzer Narren blau – und zwar als Schlümpfe. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Mannschatz

Einmal im Jahr wird es in Mannschatz heimlicher als zum Weihnachtsfest. Zum Jahresbeginn tüfteln zahlreiche Familien und deren Freunde an der Umsetzung ihrer Ideen für den dorfeigenen Faschingsumzug. In Garagen, Scheunen und Hinterhöfen geht dann Großes vor sich: Wochenlang wird gemalert, geklebt, gesägt, gebastelt und geschraubt.

Zur Galerie
Um die 100 Akteure beteiligen sich Jahr für Jahr am Karnevalsumzug durch Mannschatz.

Angefangen hat alles 1976. „Federführend waren damals Günter Wurlitzer, seine Frau Edith und die beiden Rudis – Rudolf Zapf und Rudolf Weber“, erinnert sich Renate Müller. Die Seniorin ist beim Fasching seit der ersten Stunde dabei und freut sich sehr, dass die Tradition heute von ihren Kindern hochgehalten wird. Sohn Heiko Müller und Tochter Simone Hentschel sind an der Spitze des Heimatvereins engagiert, der beim Umzug als Veranstalter fungiert.

Ansonsten sind die Gruppen, die sich einbringen und eigene Wagen und Kostüme kreieren, jedoch bunt gemischt. „Da sind längst nicht nur Vereinsmitglieder dabei. Seit der Wende haben wir Zulauf aus Nachbardörfern, Nachbargemeinden und von richtigen Karnevalsvereinen“, freut sich Heiko Müller. Was ihm jedoch am Herzen liegt ist, dass sich die jüngere Generation noch mehr einbringt – mit eigenen Ideen, damit der Fasching in Mannschatz weiterlebt. „Leider scheuen die potenziellen Erben viel zu sehr den Aufwand und auch die Bürokratie, die damit verbunden ist. Aber Fasching ist nur einmal im Jahr, ist bunt und soll Spaß machen. Das sollte es ihnen doch wert sein.“

Apropos bunt – ein Motto gibt es in Mannschatz nie, denn jeder soll sich ganz frei entfalten können und somit dazu beitragen, dass der Zug so vielfältig wie nur möglich wird. Beim Zusammenstellen der Kostüme und der Ausstattungen der Umzugswagen sind die Einwohner kreativ und erfinderisch, holen sich Anregungen bei Freunden, aus Katalogen oder dem Internet, wie Heiko Müllers Ehefrau Katrin verrät.

Faschingsumzug Mannschatz: 6. Februar ab 14 Uhr, anschließend Straßenfasching

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

450 Palteten mit Büchern aus der DDR warten derzeit in einer Oschatzer Lagerhalle auf ihre Inventarisierung für die Peter-Sodann-Bibliothek in Staucha. Doch jetzt bangt Sodann um das Lager, weil seit September die Halle eigentlich geräumt sein sollte. Sodann hofft aber, das er weiter in Oschatz bleiben darf.

03.02.2016

Nach dem Brand in einem Lager in Cavertitz, bei dem 100 Tonnen Stroh vernichtet wurden, ermittelt die Polizei noch immer. Genaue Informationen, was die Ursache für den Großbrand war, gibt es noch nicht. Doch in einem sind sich die Ermittler einig: ein technischer Defekt war es nicht.

03.02.2016

In Wermsdorf (Landkreis Nordsachsen) soll ein 13-Jähriger am vergangenen Donnerstag laut Polizei die Fassade der Oberschule mit pseudo-erotischen Schriftzügen beschmiert haben – doch, wie sich jetzt herausstellte, sind die Graffiti offenbar älteren Jahrgangs.

03.02.2016
Anzeige