Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
5000 Tonnen Grünschnitt aus der Collm-Region landen an den Sammelplätzen

Kompostwirtschaft 5000 Tonnen Grünschnitt aus der Collm-Region landen an den Sammelplätzen

Immer mehr Grünschnitt, Laub und Gartenabfälle landen nicht mehr auf dem heimischen Komposthaufen, sondern an den öffentlichen Sammelplätzen für die Entsorgung und Kompostierung. Ein vereinsinternes Kompostierprojekt betreiben Oschatzer Kleingärtner, die selbst eine Minianlage für ihre Sparte betreiben.


Quelle: Hagen Rösner

Collm-Region. Derzeit wachsen sie wieder wie Pilze aus dem Boden – riesige Berge mit Grünschnitt, Laub und vertrockneten Gartenabfällen. Allein in der Region Torgau und Oschatz gibt es rund 20 Sammelstellen in den Städten und Gemeinden. Doch anstatt die Überreste des vergangenen Gartenjahres auf dem eigenen Komposthaufen zu entsorgen, ziehen es immer mehr Leute vor, ihren Grünschnitt an den offiziellen Sammelplätzen zu entsorgen.

Das ganze Jahr über kann das Material zudem in der Oschatzer Region auf dem Betriebshof Rechau/Zöschau abgegeben werden. Darüber hinaus betreibt die Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz GmbH (Ato) in Oschatz, Dahlen, Wermsdorf, Mügeln, Naundorf, Merkwitz, Glossen und Klingenhain Sammelstellen, die von März bis November regelmäßig an den Sonnabend-Vormittagen geöffnet sind. Die Annahmetermine können dem Abfallkalender entnommen werden.

Saisonal ist zudem eine Abgabe auf Sammelplätzen im März und April möglich. Diese und der einzuhaltende Abgabezeitraum sind ebenfalls im Abfallkalender vermerkt. „Bei einzelnen Sammelplätzen müssen wir leider wiederholt feststellen, dass der Zeitraum nicht eingehalten und nicht genehmigtes Material wie Abfall oder Erde entsorgt wird. Dies gefährdet im Einzelfall den Fortbestand der bürgerfreundlichen ortsnahen Entsorgungsmöglichkeit“, sagt Ato-Geschäftsführer Martin Klemm.

Im Zuständigkeitsbereich der Ato GmbH, dem Gebiet des ehemaligen Landkreises Torgau-Oschatz, werden nach Klemms Angaben jährlich zwischen 9000 und 11 000 Tonnen Baum- und Heckenschnitt, Rasen und Laub erfasst und verwertet. „Bei der Annahme ist heizwertreicher Baumverschnitt von Rasen und Laub zu trennen, da hierfür unterschiedliche Verwertungswege vorgesehen sind. Die größeren Holzteile werden in Heizkraftwerken thermisch verwertet. Rasen und Laub sowie die Feinfraktion werden auf beiden Betriebshöfen kompostiert“, so Klemm. Für den erzeugten Fertigkompost, der auf den Betriebshöfen für zehn Euro nett Pro Tonne zu haben ist, besitzt die Ato GmbH das RAL-Gütezeichen der Bundesgütegemeinschaft Kompost.

Wer dennoch im eigenen Garten kompostieren möchte, für den hat Uta Schmidt von der Naturgarten-Beratung Oschatz ein paar einfache Hinweise parat: Bis auf Essensreste, die unter anderem Ratten anlocken können, kann alles kompostiert werden, was in der Natur gewachsen ist – auch Fallobst, Gras und Laub.

Der Komposthaufen braucht Luft und Feuchtigkeit, weshalb er mit Ästen aufgelockert und im Halbschatten positioniert werden sollte. „Bereits nach einem Jahr hat man wunderbaren Dünger. Deshalb machen zwei Haufen Sinn: einer vom Vorjahr und einen für das aktuelle.“ Wichtig dabei: Frische Gartenabfälle sollten immer mit alter Komposterde angereichert werden, damit die Mikroorganismen sofort mit der Arbeit loslegen können. Und falls der selbst kreierte Dünger nicht ausreicht, sind Hornspäne eine ökologische Alternative.

Ein ganz eigenes Modell der Grünschnittentsorgung und Komopostgewinnung wird in der Oschatzer Gartensparte „Erich Billert“ praktiziert. „Wir schaffen den überflüssigen Grünschnitt, der nicht auf den eigenen Parzellen verwertet wird, nicht zu den Sammelstellen, sondern haben in der Gartensparte eine eigenen Sammel- und Kompoststelle eingerichtet“, sagt der Spartenvorsitzende Christoph Senkel.

Bei entsprechenden Arbeitseinsätzen, wird das Material zerkleinert und später nach der Rotte ausgesiebt. „Wer will, kann sich dann im Frühjahr gegen den Obolus von einem Euro für die Vereinskasse eine Schubkarre Komposterde wieder abholen“, erklärt Senkel das vereinsinterne und nachahmenswerte Recyclingsystem.

Von Christian Kunze, Christian Neffe, Hagen Rösner

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr