Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ab August werden die ersten Asylbewerber „Am Zeugamt“ in Oschatz erwartet
Region Oschatz Ab August werden die ersten Asylbewerber „Am Zeugamt“ in Oschatz erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 28.07.2016
Ab August werden die ersten Bewohner des Oschatzer Asylheims erwartet. Quelle: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Großes Interesse am Tag der offenen Tür in der geplanten Asylunterkunft am Zeugamt, dem ehemaligen DHL-Verwaltungsgebäude: Fast 200 Besucher kamen binnen zwei Stunden, um sich über die Bedingungen zur Unterbringung von vorerst 60 Asylsuchenden ab August zu informieren. Diese Zahl ergibt sich daraus, dass vorerst weniger Flüchtlinge dem Landkreis zugeteilt worden sind, als geplant. „Die Einrichtung ist darauf ausgelegt, bei Bedarf bis zu 150 Personen aufzunehmen“, betonte die zuständige Dezernentin des Landratsamtes , Angelika Stoye.

Die Behörde hat die Immobilie zu Jahresbeginn für insgesamt sieben Jahre gemietet. Betrieben wird sie vom Kreisverband Torgau-Oschatz des Deutschen Roten Kreuzes. Vorstandsvorsitzende Anne Lissner war bei den Rundgängen vor Ort und beantwortete Fragen, ebenso weitere Vertreter des DRK, der Kreisbehörde und des Oschatzer Polizeireviers.

Dolmetscher und Sprachkurse

Anne Lissner erklärte, dass neben einer Heimleiterin und einem Sozialarbeiter zweieinhalb Hauswirtschaftskräfte sowie ein Bundesfreiwilligendienstler zum Stammpersonal gehören. Letzterer sei der arabischen Sprache mächtig und könne als Dolmetscher fungieren. Sofern die Bewohner bereit sind, Sprachkurse zu besuchen, finden die in einem großen Gemeinschaftsraum vor Ort statt.

Das Personal solle den Bewohnern lediglich unterstützend zur Hand gehen. „Die Asylsuchenden sind angehalten, sich weitestgehend selbst zu organisieren. Von dem Geld was ihnen zusteht, kaufen sie selbst ein und bereiten Essen in den eigens dafür eingerichteten Küchen selbst zu“, erklärte Angelika Stoye. Deshalb gebe es in den Schlafzimmern neben Kleiderschränken auch Kühlschränke. Waschmaschinen bedienen die Flüchtlinge dagegen nicht selbst. „Die Wäsche wird vom Personal erledigt. Wir wollen damit unsachgemäßer Behandlung der Technik vorbeugen“, begründete dies DRK-Chefin Lissner.

Vandalismus wird sanktioniert

Verstöße gegen die Hausordnung, Vandalismus und andere Vergehen werden sanktioniert, im schlimmsten Fall wechselt der Betreffende in eine Einrichtung eines anderen Landkreises. Zerstörtes Inventar wird den Verursachern in Rechnung gestellt und vom Quartiermanager oder einem vom Landratsamt beauftragten Unternehmen erneuert.

Neu eingerichtet wurden in dem Gebäude zwei große Küchen, Sanitärräume mit Duschen auf zwei Etagen sowie das Mobiliar der Bewohnerzimmer. Dies sei notwendig, weil das Objekt zuvor als Verwaltungsgebäude genutzt wurde, nun aber als Wohn- und Schlafstätte diene.

Großes Interesse herrschte bei Fragen der Sicherheit. In Absprache mit der Heimleitung besuchen Beamte des Oschatzer Reviers zwei- bis dreimal täglich die Unterkunft, auch wenn es keine Vorfälle geben sollte. Jeder, der das Gebäude betritt oder verlässt, werde vom Pförtner kontrolliert. Der Eingang wird zudem rund um die Uhr überwacht.

Verschiedene Nationen in unterschiedliche Zimmern unterbringen

Unklar ist bis kurz vor der Zuteilung, welche Nationalitäten und Religionen am Zeugamt aufeinander treffen. Bisher kamen vorrangig Syrer, Afghanen, Albaner und Iraker nach Nordsachsen. Verschiedene Nationen sollen nach Möglichkeit nicht in einem Zimmer untergebracht werden. Das Landratsamt geht davon aus, dass sowohl Familien als auch allein reisende Männer beherbergt werden.

Mirko Theodor aus Oschatz erkundigte sich, ob Gebetsräume für gläubige Geflüchtete eingerichtet werden und ob traumatisierte Menschen psychologische Betreuung vor Ort erhalten. Angelika Stoye erklärte, dass anstelle von Betreuung vor Ort auf die Vermittlung an entsprechende Fachärzte gesetzt werde, beispielsweise in Wermsdorf. „Behandelt werden nur andere, körperliche akute Beschwerden.“ Ein Gebetsraum werde vorgehalten und eingerichtet, sofern es Bedarf gibt. „Die Erfahrung zeigt uns, dass die religiös geprägten Asylbewerber eher in ihren Zimmern beten möchten.“

Es steht den Bewohnern frei, sich an den Integrationsangeboten des Oschatzer Bündnisses zu beteiligen. Dafür werde im Haus geworben, es bestehe aber auch die Möglichkeit, Angebote im Haus zu unterbreiten oder gezielt einzuladen.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Oschatzer Modenacht am 10. September wird die Shopping-Königin von Oschatz gesucht. Ähnlich dem Vorbild aus dem TV sollen sich drei Kandidatinnen in Oschatz auf den Weg machen und ein Outfit zusammenstellen, welches danach auf der Bühne von fachkundigen Juroren beurteilt wird. Die Gewinnerin darf ihr Outfit behalten.

03.08.2016

Seit 1991 ist Hans-Günter Sirrenberg in leitender Position in der Kreisbehörde beschäftigt. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand. Einen Empfang und viele lobende Worten gab es am Mittwoch am letzten Arbeitstag des Oschatzers auf Schloss Hartenfels.

22.04.2018
Oschatz Neue Bänke für den Liebschützberg - Interessengemeinschaft sammelte vor Ort neue Ideen

Anfang Juni gründete sich die Interessengemeinschaft (IG) Liebschützberg. Die Gruppe, die sich auf Initiative von Thomas Barth fand, traf sich in diesem Monat vor Ort, um die bisher gesammelten Vorschläge in das bestehende Umfeld einzuordnen und weitere Ideen zu sammeln.

27.07.2016
Anzeige