Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Abenteuer-Wochende in der Dahlener Heide
Region Oschatz Abenteuer-Wochende in der Dahlener Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 13.04.2016
Beginn eines Abenteuers: Sieben Jugendliche auf dem Weg ins Waldcamp mit den Wildnispädagogen Hendrik Herchenbach (l.) und Sabina Keiling . Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Dahlener Heide

Sieben Jugendliche hatten sich über die Stiftung „Schule des Herzens“ für ein Waldcamp in der Dahlener Heide angemeldet. Die drei Mädchen und vier Jungs im Alter von elf bis 15 Jahren erwischten dabei das erste warme Wochenende des Jahres.

„Das Wetter war genial“, blickt auch Wildnispädagogin Sabina Keiling, die die Gruppe mit ihrem Kollegen Hendrik Herchenbach betreute, zurück. Allerdings sei es zwar von oben trocken, aber aufgrund des vielen Regens in den Wochen zuvor von unten her sehr feucht gewesen. „Schuhe und Strümpfe waren schnell nass. Das hatte den Vorteil, dass wir schnell zum ohnehin geplanten Barfußlaufen übergehen konnten und mussten“, erläutert Sabina Keiling.

Das sei eine der ersten spielerischen Wahrnehmungsübungen im Wald gewesen, die die Jugendlichen aus Leipzig, der Nähe von Dessau und aus Collm am Wochenende absolviert haben. Außerdem hatten sie sich damit beschäftigt, eine Brücke über einen Bach zu bauen. Man habe dabei zwar Axt und Säge verwendet, diese aber nur an Totholz angesetzt. „Trockenes Holz zu finden war nicht nur zum Bauen und Basteln wichtig. Wir hatten auch eine Genehmigung dafür erhalten, dass die Jugendlichen unter Aufsicht mit Feuer umgehen durften“, erläutert die Wildnispädagogin.

Zu den Mahlzeiten mussten sich die Camp-Teilnehmer nicht mit dem begnügen, was der Wald so früh im Jahr hergibt. „Wir hatten vegetarische Frischkost für das warme Abendessen und eine Art Porridge zum Frühstück mit“, schildert Sabina Keiling. Beides habe man aber gelegentlich mit Zutaten aus dem Wald gewürzt.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den vergangenen 24 Jahren sind rund sieben Millionen Euro Fördermittel in die Oschatzer Altstadt geflossen. Jetzt wird der Geldhahn zugedreht und müssen die Fördermittel abgerechnet werden. Der Oschatzer Stadtrat stimmt für die Auflösung des Sanierungsgebietes „Historischer Ortskern“.

13.04.2016

Sie machen das Leben im ländlichen Raum lebens- und liebenswert: Die Nominierten für den erstmals vergebenen Bürgerpreis der Freien Wählergemeinschaft Naundorf. Genau wie Preisträger Wolfgang Probst haben sie sich um das Wohl ihrer Mitmenschen verdient gemacht – zum Teil weit über die Gemeindegrenzen hinweg.

12.04.2016

Der Schüleraustausch zwischen den Partnerstädten Oschatz und Venissieux funktioniert seit mehr als 40 Jahren. Nachdem im März Oschatzer in der Stadt bei Lyon zu Gast waren, kamen jetzt 13 französische Schüler. Die stellten einen grundlegenden Unterschied zwischen Oschatz und Venissieux fest.

12.04.2016
Anzeige