Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Abitur vor 70 Jahren verbindet
Region Oschatz Abitur vor 70 Jahren verbindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 18.09.2013

[gallery:600-33771602P-1]

Trotz widriger Startbedingungen haben die Männer ihren Weg gemacht.

An der damaligen Deutschen Oberschule mit Realschul-Zug (heute Thomas-Mann-Gymnasium) wurden im Jahr 1935 zwei Klassen mit 54 Schülern gebildet. 1943 sollten sie ihr Abitur ablegen, einigen machte der Krieg jedoch einen Strich durch die Rechnung. Fünf Mitschüler halten bis heute Kontakt. Der OAZ erzählen sie ihren Biografien, die typisch für die Kriegsgeneration sind.

Hans-Joachim Lorenz (88) aus Frankfurt am Main wohnte damals in Mügeln: Freiwillig meldete er sich 1942 zur Kriegsmarine. "Sonst wären wir bei der Waffen-SS gelandet", nennt Lorenz die Alternative. Wie alle Mitschüler, die mehr als ein halbes Jahr vor dem regulären Abitur einberufen wurden, erhielt er ein Abschlusszeugnis mit dem sogenannten "Reifevermerk". Nach dem Krieg studierte Lorenz Hochbau, projektierte unter anderem die deutsche Botschaft in Indien mit.

Joachim Franke (89) aus Neusäß bei Augsburg wohnte damals in Mügeln: Sein Abitur bekam er später zuerkannt, da Franke bereits 1942 eingezogen wurde. "Kurz vorher waren wir noch zum Tanzstundenball in Kreischa/Saalhausen", erinnert er sich. Nach dem Krieg musste der Mügelner zweieinhalb Jahre bis 1948 im Lager Mühlberg absitzen. Von Beruf Kaufmann verkaufte Franke als freier Handelsvertreter Messgeräte.

Hans-Joachim Kirchhof (89) aus Borna bei Oschatz: Bereits 1942 wurde der Bornaer eingezogen "und zum Glück am 15. Januar 1945 verwundet". Das Kriegsende erlebte er deshalb im Haus seiner Eltern, die in Borna einen Gemischtwarenladen betrieben. Den Laden leitete Kirchhof bis 1962 und arbeitete dann bis zur Rente im Reifenwerk Riesa.

Günther Köhler (88) aus Messstetten wohnte damals in Mügeln: Sein Leben hat er der Eisenbahn verschrieben, wo der Mügelner 1943 seine Berufslaufbahn begann. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft fing er 1946 wieder bei der Bahn an, war zuletzt bis 1990 Leiter des Riesaer Bahnhofes.

Werner Hanschmann (88) aus Munster in der Lüneburger Heide wohnte damals in Schweta: Sein Abitur legte er erst 1945 ab, da die Einberufung zur Kriegsmarine bereits 1942 erfolgte. Danach studierte Hanschmann an der pädagogischen Hochschule Göttingen, arbeitete als Lehrer und war bis 1989 Direktor der Bundeswehr-Fachschule in Munster.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur noch drei Tage bis zur Bundestagswahl und noch heute und morgen die Möglichkeit, die Briefwahl zu nutzen. Zur Erinnerung: In das Rennen gehen jetzt für den Landkreis die Vertreter der demokratischen Parteien Marian Wendt (CDU), Susanna Karawanskij (Linke), Heiko Wittig (SPD), Jutta Kreitz für die FDP, Bernd Brandtner kämpft für die Grünen und Henny Kellner für die Piraten.

18.09.2013

FSV Oschatz 1:2 (0:1). Auch die Jüngsten erleben Derbys, welche zahlreiche Zuschauer anlocken. 55 fanden den Weg auf den Sportplatz zum Spiel der F-Junioren.

18.09.2013

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison hatten die Telekom-Kegler den Aufsteiger vom USC Leipzig zu Gast und besiegten die Leipziger mit 4969:4901 Holz.Im Starterpaar schickten die Oschatzer Lutz Franke und Ronny Heinze auf die Bahn.

18.09.2013
Anzeige