Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abitur vor 70 Jahren verbindet

Abitur vor 70 Jahren verbindet

Mitten im Zweiten Weltkrieg haben sie 1943 in Oschatz ihr Abitur abgelegt oder wurden kurz vorher zum Kriegsdienst eingezogen. 70 Jahre danach sind fünf ehemalige Abiturienten immer noch befreundet und haben sich jetzt in Oschatz wieder getroffen.

Oschatz.

Trotz widriger Startbedingungen haben die Männer ihren Weg gemacht.

 

An der damaligen Deutschen Oberschule mit Realschul-Zug (heute Thomas-Mann-Gymnasium) wurden im Jahr 1935 zwei Klassen mit 54 Schülern gebildet. 1943 sollten sie ihr Abitur ablegen, einigen machte der Krieg jedoch einen Strich durch die Rechnung. Fünf Mitschüler halten bis heute Kontakt. Der OAZ erzählen sie ihren Biografien, die typisch für die Kriegsgeneration sind.

 

Hans-Joachim Lorenz (88) aus Frankfurt am Main wohnte damals in Mügeln: Freiwillig meldete er sich 1942 zur Kriegsmarine. "Sonst wären wir bei der Waffen-SS gelandet", nennt Lorenz die Alternative. Wie alle Mitschüler, die mehr als ein halbes Jahr vor dem regulären Abitur einberufen wurden, erhielt er ein Abschlusszeugnis mit dem sogenannten "Reifevermerk". Nach dem Krieg studierte Lorenz Hochbau, projektierte unter anderem die deutsche Botschaft in Indien mit.

 

Joachim Franke (89) aus Neusäß bei Augsburg wohnte damals in Mügeln: Sein Abitur bekam er später zuerkannt, da Franke bereits 1942 eingezogen wurde. "Kurz vorher waren wir noch zum Tanzstundenball in Kreischa/Saalhausen", erinnert er sich. Nach dem Krieg musste der Mügelner zweieinhalb Jahre bis 1948 im Lager Mühlberg absitzen. Von Beruf Kaufmann verkaufte Franke als freier Handelsvertreter Messgeräte.

 

Hans-Joachim Kirchhof (89) aus Borna bei Oschatz: Bereits 1942 wurde der Bornaer eingezogen "und zum Glück am 15. Januar 1945 verwundet". Das Kriegsende erlebte er deshalb im Haus seiner Eltern, die in Borna einen Gemischtwarenladen betrieben. Den Laden leitete Kirchhof bis 1962 und arbeitete dann bis zur Rente im Reifenwerk Riesa.

 

Günther Köhler (88) aus Messstetten wohnte damals in Mügeln: Sein Leben hat er der Eisenbahn verschrieben, wo der Mügelner 1943 seine Berufslaufbahn begann. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft fing er 1946 wieder bei der Bahn an, war zuletzt bis 1990 Leiter des Riesaer Bahnhofes.

 

Werner Hanschmann (88) aus Munster in der Lüneburger Heide wohnte damals in Schweta: Sein Abitur legte er erst 1945 ab, da die Einberufung zur Kriegsmarine bereits 1942 erfolgte. Danach studierte Hanschmann an der pädagogischen Hochschule Göttingen, arbeitete als Lehrer und war bis 1989 Direktor der Bundeswehr-Fachschule in Munster.

Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr