Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Abschied von Wermsdorf: Pfarrer Kauder geht mit erhobenem Finger
Region Oschatz Abschied von Wermsdorf: Pfarrer Kauder geht mit erhobenem Finger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 29.10.2015
Herzlich und ein bisschen verschmitzt wendet sich Ludger M. Kauder zum letzten Mal an die Katholiken in Wermsdorf. Quelle: Dirk Hunger
Wermsdorf

Am Sonnabend gab es Gelegenheit zum Abschied beim Gottesdienst in der katholischen Schlosskapelle St. Hubertus und am Sonntag in Riesa, denn Kauder war für beide katholische Pfarreien zuständig. Im jüngsten Pfarrbrief und seinem letzten Gottesdienst am Wochenende wandte sich Kauder noch einmal an die Menschen in den Gemeinden. Gerade einmal ein Jahr und neun Monate wirkte er als Administrator von Wermsdorf, bevor ihn seine Kirche jetzt mit einer neuen Aufgabe betraut. Dennoch, und das wurde zum Gottesdienst am Sonnabend in Wermsdorf deutlich, hat diese Zeit offenbar durchaus gereicht, um herzliche Verbindungen zu den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufbauen zu können. Davon zeugten die vielen persönlichen Worte ebenso wie die kreativen Geschenke, die die Gemeindeglieder aus Wermsdorf und Umgebung dem Pfarrer machten.

So beteiligten sich auch die verschiedenen Gruppen an der Ausgestaltung des Gottesdienstes in der Wermsdorfer Schlosskapelle St. Hubertus. Die Jugendband E-Limo der katholischen Gemeinde verabschiedete den Geistlichen auf ihre Weise, und als Erinnerung an seine Tätigkeit erhielt Ludger M. Kauder unter anderem eine Geweih-Trophäe - passend zum Wirken in der Kapelle eines barocken Jagdschlosses. Die Mitglieder der katholischen Jugend überreichten dem scheidenden Seelsorger eine Fotocollage in Form eines Fisches. Der Fisch ist seit jeher das Zeichen von Christen auf der ganzen Welt.

Auch Kauders Kollegen aus den evangelischen Nachbargemeinden nutzten die Gelegenheit, sich von ihrem - wenn auch nur kurzzeitig amtierenden - Weggefährten zu verabschieden.

Er wünsche allen, dass man den Weg unter Gottes Führung mutig, engagiert und beherzt weitergehe, hatte sich der 1964 im Altenburger Land Geborene bereits an die Katholiken gewandt und darauf verwiesen, dass der Wermsdorfer Priestersitz nahtlos wieder besetzt werde.

Ludger M. Kauder trat im Januar 2014 die Nachfolge von Georg Wanzek an. Kauder übernahm die Region damals bereits zusätzlich zu seinen Aufgaben in der Riesaer St.-Barbara-Pfarrei. Ihm folgt nun Ulrich Dombrowsky, der bisher in Leipzig wirkte. Am Sonntag, 10.30 Uhr findet sein Einführungsgottesdienst in Wermsdorf statt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ramona Kloppe, Mitarbeiterin in einer Oschatzer Filiale der Sparkasse Leipzig, warnt vor dubiosen Geschäftspraktiken: Dieser Tage werde eine Versicherung mit einem stolzen Jahresbeitrag und gleichzeitig einem Zeitschriftenabo den Oschatzern an der Haustür offeriert.

26.10.2015

In Kerzenschein getaucht wird an diesem Morgen der Kaminraum im Kloster Sornzig. Goldenes Licht der Herbstsonne dringt durch die Fenster in den Klostermauern herein und verleiht dem Raum mit seinen Wandmalereien aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zusätzlichen Glanz.

28.10.2015

Holz, Stahl und Beton als Schwellen für die Eisenbahn – das war gestern. Heute ist Kunststoff angesagt. Auch die Döllnitzbahn könnte schon bald über recycelte Joghurtbecher und andere Lebensmittelverpackungen rollen, die vorher im gelben Sack gelandet sind.

28.10.2015