Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Abwasser in Merkwitz im Vakuumverfahren entsorgen
Region Oschatz Abwasser in Merkwitz im Vakuumverfahren entsorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 12.08.2014

"Der Ort wird durch ein Sonderentwässerungssystem im Vakuumverfahren abwassertechnisch erschlossen. Dazu wurde am Ortsausgang Richtung Wellerswalde eine kombinierte Vakuum-/Pumpstation errichtet, von der aus das Schmutzwasser in das Gewerbegebiet Nord gepumpt wird", so AV-Geschäftsführer Frank Streubel.

Gegenwärtig werde der vierte Bauabschnitt realisiert, der Neubau der Vakuumkanalisation zur Fertigstellung des Vakuumnetzes in Merkwitz: Nach der Fertigstellung liegen 259 Meter Vakuumleitung in zwei verschiedenen Größen in der Erde, 170 Meter Vakuumanschlussleitung und 13 Vakuum- anschlussschächte.

Die Druckleitung von der geplanten Pumpstation bis zum Gewerbegebiet Nord wurde bereits im Herbst 2011 verlegt. Weiter ging es in der Lindenstraße. Danach und der Schmiedeweg, die Hangstraße und der Gartenweg sowie die Erich-Weinert- und die Oschatzer Straße angeschlossen. Im Anschluss wurde am "Anger" gebaut. Die Kanalbauarbeiten konnten jetzt mit "erfolgreicher Dichtheitsprüfung abgeschlossen werden". Bis zum 29. August wird die Straße gebaut.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

65 Jahre ist es her, dass sich Hildegard (87) und Herbert (89) in der Schrebitzer Kirche das Ja-Wort gaben. Verwandte, Freunde und Bekannte waren damals Zeugen, wie sich die beiden verliebt in die Augen sahen und einander versprachen, sich zu lieben und zu ehren - in guten wie in schlechten Zeiten.

12.08.2014

Das Ziel ist weit, der Wille unumstößlich: Michael Rathmann (58), Tochter Franziska (32) und Joachim Haack (49) sind gestern vom Neumarkt aus in Richtung Norden gestartet.

11.08.2014

In knapp drei Wochen, also am 1. September, sollen die ersten Asylbewerber die neue Oschatzer Gemeinschaftunterkunft beziehen. Gestern gab es gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung, der Kreisbehörde sowie der Heimbetreibergesellschaft einen Vor-Ort-Termin, um sich die neue Unterkunft in der Ambrosius-Marthaus-Straße anzusehen.

11.08.2014
Anzeige