Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Abwasserentsorgung in Cavertitz wird zum Teil billiger
Region Oschatz Abwasserentsorgung in Cavertitz wird zum Teil billiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.11.2017
Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Cavertitz

Das Thema Abwasser hat die Cavertitzer Gemeinderäte auf ihrer Sitzung am Montag gleich mehrfach beschäftigt. Zunächst ging es um die Gebühren in den Jahren 2014 und 2015, denn die dabei entstandenen Kostenüber- und Unterdeckungen müssen in den nächsten Jahren ausgeglichen werden. In zwei Punkten blieben die Gebühr hinter der Kalkulation zurück: Bei der Schmutzwasserentsorgung blieben die Einnahmen 18 000 Euro unter der Kostendeckung, und beim Niederschlagswasser fehlten 14 000 Euro. Gründe dafür seien steigende Kosten für Betrieb, Entsorgung und Wartung, weniger eingeleitetes Abwasser, entsiegelte Flächen und Regenwasser, das auf Grundstücken versickert, sagte Bürgermeisterin Christiane Gürth. Bei der Kanalbenutzung ohne Reinigung dagegen kam aufgrund geringerer Kosten eine Überdeckung von 10 000 Euro zusammen.

Entsorgung von Regenwasser wird teurer

Ausgeglichen wird das nun in der Gebührenkalkulation für 2018 bis 2020. Die Teilleistung Schmutzwasserentsorgung sinkt ab Januar von 6 Euro pro Kubikmeter auf 5,99 Euro pro Kubikmeter. Die Grundgebühr bleibt mit zehn Euro monatlich gleich. Für die Kanalbenutzung ohne Reinigung (etwa aus eigener vollbiologischer Anlage) werden anstatt wie bisher 1,49 Euro ab 2018 dann 1,21 pro Kubikmeter fällig. Die monatliche Grundgebühr von fünf Euro bleibt gleich. Teurer wird die Niederschlagswasserentsorgung, die bisher 38 Cent pro Kubikmeter kostete. Künftig werden dafür 47 Cent erhoben. „Bisher haben wir dabei auf eine volle Kostendeckung verzichtet, wurden jedoch von der Rechnungsprüfung aufgefordert, kostendeckende Gebühren zu erheben“, sagte Bürgermeisterin Christiane Gürth.

Aufwand für Wartungskontrolle

Neu ist eine Gebühr für die Wartungskontrolle von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben. Dazu sei die Kommune verpflichtet, so Gürth. Um 560 Anlagen und Gruben zu kontrollieren, müssen Wartungs- und Entleerungsprotokolle angefordert, die Schlammentsorgung überwacht und an das Landratsamt berichtet werden. Für die kommenden drei Jahre wird deshalb eine jährliche Gebühr von 18,25 Euro pro Anlage und Grube erhoben.


Von Cavertitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zu Samstag haben Unbekannte mit roter Farbe einen Davidstern an die Fassade der Oschatzer Kirche in der Friedensstraße gemalt.

13.11.2017

Auf nach Montabaur: Gemeinsam mit ihrer Band „Black Book“ konnte sich die aus Oschatz stammende Sängerin Kristin Müller im Halbfinale des deutschlandweiten SPH-Bandcontests durchsetzen. Jetzt wartet das Finale in Rheinland-Pfalz.

14.11.2017

In der Oschatzer Friedhofskirche steht ein wertvoller Schatz. Die Kunsthistorikerin Iris Ritschel hat über den aufklappbaren Altaraufsatz mit Bildnissen von Maria mit Kind sowie Heiliger Elisabeth sowie auf der Rückseite mit den Bildnissen des Heiligen Antonius sowie des Heiligen Erasmus samt Schrein mit der Darstellung einer Hausgeburt ein Buch geschrieben.

12.03.2018
Anzeige