Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ärger über Dreck-Ecken in Oschatz: Werbegemeinschaft wirbt für Frühjahrsputz
Region Oschatz Ärger über Dreck-Ecken in Oschatz: Werbegemeinschaft wirbt für Frühjahrsputz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 17.04.2018
Müll im öffentlichen Raum - Oschatz
Oschatz

Hat Oschatz ein Müllproblem? Wenn es nach Ullrich Kämmerer geht ja. In einem Brief an die OAZ prangerte er verdreckte Wege in der Stadt an. Diese seien „ziemlich zugemüllt – kein schöner Anblick für Gäste und Einwohner“.

Tatsächlich braucht es nicht lange, um Ecken zu finden, in denen sich Glas-, Papier- und Plastikmüll sammeln. Besonders Pfade und Ecken abseits der Hauptwege sind betroffen. Beispielhaft dafür: der Parkplatz an der Straßenecke Badergasse und An der Döllnitz. Hier wurden zahlreiche Glasflaschen und Hundekotbeutel entsorgt.

Verwaltung appelliert an Bewusstsein der Bürger

Hauptamtsleiter Manfred Schade bekräftigt jedoch: „Die Sauberkeit in der Stadt ist im Vergleich zu anderen Städten gut. Das heißt natürlich auch, dass man sie noch verbessern kann.“ Das „man“ richte sich besonders an Bürger, die ihren Müll in den Straßen ablegten, und alle, die so etwas beobachten. „Steter Tropfen höhlt den Stein.“

Für öffentliche Flächen seien Bauhof und Stadtgärtnerei zuständig, für Gehwege hingegen die Eigentümer der anliegenden Grundstücke. Schade hält fest: „Die ganz überwiegende Mehrheit der Oschatzer sorgt für Ordnung und Sauberkeit in und um ihre Grundstücke. Mit dem kleinen Rest muss noch gearbeitet werden.“

Werbegemeinschaft: Nicht meckern, sondern selber anpacken

Thomas Schupke, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, ist ebenfalls an einer sauberen Stadt gelegen, weshalb er gemeinschaftliche Putz-Aktionen vorschlägt. „Im großen und ganzen ist Oschatz sauber. Stadtgärtner und Bauhof haben das im Griff. Aber wer Dreck finden will, der findet auch welchen“, sagt er.

Statt nur zu meckern, wirbt Schupke dafür, selbst anzupacken. Er würde mit gutem Beispiel voran gehen und auch bei den übrigen Mitgliedern der Werbegemeinschaft für Beteiligung werben.

Vorbild für eine Reinigungsaktion könnte die Initiative „Meißen putzt sich raus“ sein, die in der Elbestadt am kommenden Sonnabend stattfindet. Alljährlich bittet die Stadtverwaltung engagierte Bürger, Vereine, Firmen und Institutionen darum, sauber zu machen. Als Dankeschön erhalten die ersten hundert Helfer eine Bratwurst, ferner werden Gutscheine verlost und Lunchpakete an Helfer verteilt.

Eine Frage der Haltung zur Heimatstadt

Dass solche Aktionen auch in Oschatz möglich sind, zeigte vor einigen Jahren Günther Ihm. Der organisierte damals einen Frühjahrsputz in der Hoffnung, dass es bei den Anwohnern nachhaltig zu einem bewussteren Umgang mit Müll führen würde.

Dabei gehe es ihm nicht nur um Umweltschutz: Für Ihm ist „die Frage des Stadtbildes vor allem eine Frage der Haltung gegenüber der Heimatstadt“. Auf Sauberkeit zu achten sei eine Frage, die alle Altersgruppen betreffe. Arbeitseinsätze mit Schulklassen beispielsweise seien eine Möglichkeit, um den Umgang mit Müll und Umwelt schon im frühen Alter zu prägen.

Ein sauberes Stadtbild sei aber nicht allein durch einmalige Frühjahrsputzaktionen zu erreichen. Ihm plädiert deshalb dafür, dass sich alle Akteure, die sich bereits in diesem Bereich engagieren, an einem runden Tisch zusammenfinden. „Das Thema Müll ist ein ganz dickes Brett, an dem viele mitbohren müssen.“

Stadt sieht keinen Bedarf nach mehr Mülleimern

Bleibt am Ende noch die Frage, ob sich das Stadtbild durch mehr öffentliche Mülleimer verbessern ließe. Seitens der Verwaltung jedenfalls bestehe kein Bedarf an zusätzlichen Müllbehältern. „Diese werden nach langjähriger und gefestigter Erfahrung zu einem hohen Prozentsatz zur Entsorgung von Hausmüll durch ,sparsame’ Bürger genutzt“, konstatiert Schade.

Von Christian Neffe und Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut musste die Feuerwehr zu einem Einsatz nahe Mügeln ausrücken. Am Dienstagmittag war ein Schuppen nahe einer Fernsehantenne in Brand geraten. Der TV-Empfang in der Region bleibt davon jedoch unberührt.

03.04.2018

Nach der Saison ist vor der Saison: Beim Oschatzer Carnevalsclub wird auch außer der Reihe trainiert, vorbereitet und an Programmpunkten gefeilt. Besonders wichtig ist dabei die Ausstattung des Nachwuchses mit Kostümen. Um die sicher zu planen, kommt den Narren jetzt eine Finanzspritze der Sparkasse sehr gelegen.

06.04.2018

Hier treffen sich die Kemmlitzer, wenn es etwas zu feiern gibt. Seit 20 Jahren gibt es den Sachsenclub. Vor der Geburtstagsparty wurden die Räume renoviert.

06.04.2018