Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Agrarbetriebe suchen noch Azubis
Region Oschatz Agrarbetriebe suchen noch Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 30.07.2013
Für Julia Roth gehören Wasserpumpenzange und Ratsche zu den Arbeitsmitteln. Die 29-Jährige absolviert eine Ausbildung in der Freien Werkstatt der Agrargenossenschaft Laas. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Nordsachsen

Doch das gestaltet sich alles andere als einfach.

Blickt man auf die Landkreis-Karte der Lehrstellenbörse für sogenannte "Grüne Berufe", fallen einem flächendeckend kleine bunte Fähnchen ins Auge. Sie stehen für den jeweiligen Ausbildungsberuf. Klickt man drauf, erhält man nähere Infos zur Lehrstelle und zu dem Betrieb dahinter. Geschaffen hat die Börse bereits vor Jahren der Landkreis Nordsachsen zusammen mit den Unternehmen. "Ein sehr schönes Ausbildungsportal, das wir da haben", sagt Reinhard Eggert, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes. Und doch sorgt es nicht für einen Ansturm auf die freien Lehrstellen.

Vergeblich ist die Agrargenossenschaft Laas auf der Suche nach einem Azubi als Landwirt sowie einem Tierwirt. "Wir hatten in diesem Jahr ganz wenige Bewerbungen", sagt Harald Rietzschel, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft. Doch zu Lehrverträgen kam es nicht. "Die jungen Leute benötigen schon eine gewisse hohe Grundausbildung in der Schule, damit wir sie als Lehrling zum Erfolg führen können", so Rietzschel. Diesmal habe es keine geeigneten Kandidaten gegeben. Sollten sich noch welche bewerben, könne die Agrargenossenschaft noch kurzfristig Lehrverträge für jeweils einen Bewerber in den beiden Berufen abschließen.

Für Anett Zander, Sachbearbeiterin Berufsausbildung Landwirtschaft im Landratsamt, kein ungewöhnliches Phänomen. "Die Bewerberzahlen sind seit Jahren rückläufig. Und es ist auch ganz klar, woran das liegt", erklärt sie. Die demografische Entwicklung sei der Hauptgrund.

Konkrete Zahlen über offene Lehrstellen liegen nicht vor, da nicht jeder der 130 Ausbildungsbetriebe, die gelistet sind, dieses Jahr auch tatsächlich ausbildet. Doch der Personalbedarf ist hoch. "Wir können noch locker 25 Lehrlinge in unseren Betrieben unterbringen", sagt Anett Zander. Vor allem Tierwirte für die Bereiche Rinder- und Schweinehaltung würden gesucht.

Gewiss zählen Lehrstellen in der Agrarwirtschaft nicht zu den Favoriten junger Leute - der schweren Arbeit wegen und der Bezahlung. Im ersten Ausbildungsjahr verdienen Lehrlinge laut Tarifvertrag 510 Euro, im dritten 600 Euro brutto. Ab September 2014 werden es im ersten Jahr 50 Euro und im dritten 60 Euro mehr sein. Hinzu kommt: "Den Landwirtschaftsberufen haftet immer noch das Image von Gummistiefeln an", weiß Reinhard Eggert.

Doch dieses Bild sei falsch. Längst hätten sich die Berufsbilder verändert, moderne Technik habe Einzug in den Betrieben gehalten. Und "die Aufstiegschancen sind gut", so Eggert weiter. "Es gibt da viele Möglichkeiten zur weiteren Qualifizierung oder gar zum Studium nach der Berufsausbildung." Was der Branche aber drohe, wenn kein Nachwuchs an den Start geht, sei über kurz oder lang ein Fachkräftemangel. Dabei ist die Branche selbst gefordert, denn Azubis sind zum Teil unzufrieden, wie aus einer Befragung des Sächsischen Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und Geologie hervorgeht. Ausbilder hätten zu wenig Zeit, es gebe unzureichende Anleitungen und die Arbeiten seien mitunter eintönig. Das macht den Beruf nicht gerade attraktiv und hat schlimme Folgen für die Branche. Sachsenweit sind allein im laufenden Ausbildungsjahr 13 Prozent weniger Verträge mit Azubis abgeschlossen worden. Die Zahl ging von 758 im Vorjahr auf 633 zurück. Ausbildungsbetriebe sollten sich deshalb schon jetzt um neue Lehrverträge für das kommende Ausbildungsjahr 2014 bemühen, so der Rat des Ministeriums.

Aber zunächst sind noch die freien Stellen ab August beziehungsweise September im Landkreis Nordsachsen zu besetzen. "Wir kämpfen um jeden Einzelnen und freuen uns, wenn sich Schulabgänger bei uns melden", sagt Anett Zander vom Landratsamt.

Fliegner/Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der große Krieg war zu Ende. Und auch Napoleons Traum von der Herrschaft über Europa. Unsägliches Leid hatten Napoleons Kriege über die Völker gebracht. Sachsen hatte zwar durch Napoleon eine Aufwertung erfahren, denn für seine Bündnistreue zum Franzosen-Kaiser war es wie auch andere deutsche Fürstenhäuser vom Kurfürstentum zum Königreich aufgestiegen, und der Kurfürst von Sachsen durfte sich von nun an bis 1918 König von Sachsen nennen.

29.07.2013

Beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sind mittlerweile auch für Sachsen 13 Feuerbrand-Fälle aktenkundig geworden, darunter einer im Raum Leipzig.

28.07.2013

Der Schweiß fließt in Strömen. Doch anders, als gedacht. Die Mitglieder der Schwetaer Jugendfeuerwehr und ihre Betreuer schwitzen nicht beim vierzehntägigen Sonnabend-Dienst der Nachwuchsfeuerwehrleute, sondern aufgrund des Hochsommerwetters.

28.07.2013
Anzeige