Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Aktionsplan gegen Lärm zeigt für Oschatz kaum Wirkung
Region Oschatz Aktionsplan gegen Lärm zeigt für Oschatz kaum Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.04.2017
Quelle: dpa
Oschatz

Der 26. April steht im Zeichen der Ruhe: Am „Tag gegen Lärm“ soll die Aufmerksamkeit auf die Ursachen von Lärm und seine Wirkungen gelenkt werden. Das Ziel: Die Lebensqualität der Menschen nachhaltig zu verbessern. Vor allem in Ballungsgebieten hat die akustische Belastung in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen.

In Oschatz war das Thema zuletzt vor einem Jahr aktuell. Damals stellte das Dresdener Architekturbüro Spiekermann seinen Lärmaktionsplan für die Döllnitzstadt vor. Das Ergebnis: Es bestehen erhöhte Straßenlärmbelastungen entlang der B 6 im kompletten Innenstadtbereich – also in den Abschnitten Leipziger Straße, Promenade, Brückenstraße und Dresdener Straße – sowie in Lonnewitz. Auch der Zugverkehr entlang der Strecke Dresden-Leipzig erzeugt Lärm, der noch in 700 Metern Entfernung zur Schiene für mittlere Belastungen (55 bis 65 Dezibel) der Anwohner sorgt. In der Nähe der Bahnstrecke sind davon knapp 1100 Oschatzer betroffen, rund 730 sind der selben Belastung durch den Straßenlärm von der B 6 ausgesetzt.

Die Grenze zur Gesundheitsrelevanz ist laut Verkehrslärmschutzverordnung ab einem täglichen Durchschnittswert von 65 Dezibel überschritten. An der B 6 sind etwa 300 Oschatzer solchen Pegeln ausgesetzt, in Umfeld der Schiene sind es rund 140 Personen.

„Eine dauerhafte Belastung in diesem Maße sorgt für Stress und erhöht das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, insbesondere Bluthochdruck“, informiert Peter Gamer, Referatsleiter im Landesamt für Umwelt. Lärmschutzfenster stellten zwar ein effektives Mittel zur Schallreduktion dar, müssten in vielen Fällen aber aus eigener Tasche bezahlt werden.

Grundlage für den Lärmaktionsplan ist eine Lärmkartierung, die alle fünf Jahre vom zuständigen Landesamt erstellt wird. Damit wollen Bund, Länder und Kommunen eine Richtlinie der Europäischen Union umsetzen. Die letzte Lärmkartierung stammt aus dem Jahr 2012, die neueste soll Ende Juni 2017 vorgestellt werden. Der im vergangenen Jahr von Spiekermann vorgelegte Lärmaktionsplan beinhaltet auch einen Maßnahmenkatalog zur Lärmminderung, der unter anderem eine Optimierung der Ampelschaltungen entlang der B 6, regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen, die Förderung von ÖPNV, Fußgänger- und Radverkehr sowie die Errichtung von Lärmschutzwänden umfasst. Der Lärmaktionsplan wurde 2016 durch den Stadtrat bestätigt, der Maßnahmenkatalog dient seitdem als Handlungsgrundlage für die Stadt und den Baulastträger der B 6, so Bauamtsleiter Michael Voigt. Für die Betroffenen heißt das Motto dennoch weiterhin: Ohren zu und durch. Denn passiert ist bisher fast nichts.

Der „Tag gegen Lärm“ geht auf den „International Noise Awareness day“ zurück, der 1996 vom New Yorker Center of Hearing and Communication ins Leben gerufen wurde. In Deutschland jährt sich der Aktionstag am Mittwoch zum 20. Mal, das Sächsische Umweltamt richtet am Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr ein Bürgertelefon ein. Unter der Nummer 0351 2612 5252 beraten Experten zum Thema Lärm.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schaufenstergalerie in Mügeln, die in diesem Jahr erstmals ins Leben gerufen wurde, findet ungeahnten Zuspruch. In 39 Schaufenstern im Stadtzentrum von Mügeln kann man sich davon überzeugen, welchen Hobbys die Mügelner nachgehen und welche handwerklichen Fähigkeiten sie besitzen. Die Ausstellung ist noch bis Pfingsten zu sehen.

26.04.2017

Häuselbauer, die ihr Eigenheim am neuen Wohnstandort nahe des Cunnersdorfer Wegs in Oschatz errichten, bekommen die Adresse „Zum Winkel“. So heißt die Straße, die hier in den vergangenen Monaten gebaut wurde. Jetzt ist sie fertig, alle Bauplätze sind verkauft und die Investoren können starten –zur Freude der Oschatzer Wohnstätten GmbH.

25.04.2017

Ein neues Theaterstück klärt Mädchen und Jungen in Kindergärten über die Abfallentsorgung auf. In Auftrag gegeben hat dies die Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz Gmbh, entwickelt wurde es vom Theatre de Luna, das für die Aufführungen auch in die Kindergärten kommt. Im Mittelpunkt steht ein Königreich, das nach und nach vermüllt.

25.04.2017