Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Albert Pfeilsticker verlässt die Oschatzer CDU-Stadtratsfraktion
Region Oschatz Albert Pfeilsticker verlässt die Oschatzer CDU-Stadtratsfraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.01.2016
Albert Pfeilsticker bei der Zuckertütenaktion in diesem Jahr. Seit 1997 ist er Oschatzer Stadtrat in der CDU-Fraktion, jetzt hat er seine Fraktion verlassen. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Albert Pfeilsticker, Oschatzer CDU-Stadtrat und Rechtsanwalt verbringt derzeit ein paar erholsame Tage auf der Blumeninsel Madeira im Atlantik. Seinen Urlaub hat Oschatzer CDU-Mann, der schon zum politischen Urgestein der hiesigen Christdemokraten gehört, nötig. Denn kur vor seinem Urlaubsantritt kurz vor den Weihnachtsfeiertagen und auch zu Anfang Dezember gab es ein politisches Erdbeben in der CDU-Stadtratsfraktion. „Ich habe meinen Austritt aus der CDU-Stadtratsfraktion und meinen Rücktritt als Vorstandsmitglied der CDU-Fraktion erklärt“, so Albert Pfeilsticker. Der Grund für die parteiinterne Auseinandersetzung, die jetzt im Rückzug Pfeilstickers gipfelt, ist Anfang November zu suchen.

Am 6. November fand auf dem Oschatzer Neumarkt eine Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) statt, bei der der Rücktritt der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert und die Flüchtlingsfrage problematisiert wurde. „Als letzter von vier Rednern sprach der CDU-Stadtrat und stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Jürgen Mühlberg, der einen Brief vorlas mit dem Inhalt, dass heute jeder als rechts bezeichnet wird, der sich kritisch äußere und schon dadurch die Meinungsfreiheit eingeschränkt werde“, sagt Pfeilsticker. Er kritisiert das Verhalten seines Fraktionskollegen weiter: „In einem Interview in der OAZ Ende November verteidigte der CDU-Stadtrat Jürgen Mühlberg, der nach eigenen Aussagen mehrfach bei der Pegida in Dresden mit marschiert ist, seinen Auftritt bei der AfD in Oschatz und teilte mit, dass er die Ziele der AfD für richtig halte, er jedoch ,vorerst in der CDU’ bleibe.

Anfang Dezember hat Pfeilsticker von der CDU-Stadtratsfraktion und dem CDU-Stadtverbandsvorstand in Oschatz gefordert, dass sich entweder Jürgen Mühlberg öffentlich von seinem AfD-Auftritt und seinen Aussagen zur AfD distanziert oder die CDU-Stadtratsfraktion und die CDU in Oschatz müsse sich von diesem politischen Auftreten distanzieren.

„Nichts geschah. Im CDU-Stadtverbandsvorstand Oschatz wurde gar von Sitzungsteilnehmern gefordert, die CDU müsse in Sachsen mit der AfD zusammenarbeiten und 2019 eine Koalition bilden. Ich habe diese Sitzung verlassen, weil ich die AfD für eine rechtspopulistische und seit dem Abgang von Lucke und Co. vor allem in Thüringen als eine zunehmend rechtsextreme Partei halte, mit der demokratische Parteien genauso wenig zusammenarbeiten können und dürfen wie mit anderen rechts- und linksextremen Parteien“, argumentiert Pfeilsticker seinen Rückzug aus den Oschatzer CDU-Ämtern. Pfeilsticker kritisiert außerdem, dass Mühlberg bei keiner der zahlreichen hochrangigen CDU-Veranstaltungen die Chance genutzt hätte, um seinen Parteiunmut zu äußern. „Es ist immer besonders hilfreich, wenn das interne, auch kritische Gespräch nicht geführt wird sondern gleich die Unterstützung von populistischen oder/und extremistischen Parteien gesucht wird“, so Pfeilsticker ironisch.

Insgeheim hofft Albert Pfeilsticker, der bereits seit 1971 CDU-Mitglied ist und aus den alten Bundesländern stammt auf ein Umdenken im Oschatzer CDU-Stadtverband. „Die Oschatzer CDU muss ihre inhaltliche und vielleicht auch personelle Position bald klären, ansonsten wird sie völlig zerrieben werden“, wünscht sich Pfeilsticker für das kommende Jahr, wenn er wieder im Land ist.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass selbst an Weihnachten verbotene Feuerwerkskörper über die deutsch-polnische Grenze ins Bundesgebiet kommen, bewiesen jetzt drei junge Männer aus Berlin und dem Landkreis Nordsachsen. Die Polizei erwischte sie auf dem Polenmarkt.

28.12.2015

Kurz nachdem in der Geburtsstation der Collm-Klinik das letzte Baby zur Welt gekommen ist, knallen in der Elblandklinik in der Nachbarstadt Riesa die Sektkorken. Ende der vergangenen Woche kam auf der Geburtsstation der Elblandklinik in Riesa das 500. Baby dieses Jahres zur Welt.

25.12.2015

Seit mehr als 15 Jahren gehören sie für manche Menschen zur Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr wie für andere reichhaltiges Essen oder lange Spaziergänge: die Glühweinfahrten des „Wilden Roberts“. In diesem Jahr sind die Dampfzüge vom 26. bis 31. Dezember und dann noch einmal am 2. Januar weder unterwegs.

27.12.2015
Anzeige