Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Albertturm auf dem Collm bekommt neue Treppe
Region Oschatz Albertturm auf dem Collm bekommt neue Treppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 26.03.2018
Der Albertturm soll als nächstes eine neue Außentreppe erhalten. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Collm

Grünes Licht, oder besser grüne Karte für den Albertturm auf dem Collm. Zur Sitzung am Donnerstag in Wermsdorf stimmten die Gemeinderäte einhellig für die Vergabe der Projektierungsleistungen zur weiteren Sanierung. Damit können die Planer jetzt loslegen und über die Erneuerung der Außentreppe grübeln.

Nach der Sanierung der Aussichtsplattform wird jetzt der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen. Die Kosten dafür werden auf rund 307 000 Euro geschätzt. Die Gemeinde Wermsdorf hatte zur Finanzierung beim Freistaat Sachsen und beim Bund jeweils 141 000 Euro Fördermittel beantragt. Vom Land wurde diese Summe auch zugesichert, aus dem Denkmalschutzprogramm des Bundes fließt etwas weniger Geld, immerhin aber 100 000 Euro, so dass gut 240 000 Euro öffentliche Zuschüsse zur Verfügung stehen. Wie Bürgermeister Matthias Müller (CDU) erklärte, werden die restlichen 66 650 Euro aus Spenden finanziert: Diese beachtliche Summe hat der Heimatverein „Bergtreue“ Collm zusammengetragen.

Im Frühsommer wurden die Fördermittelbescheide für die Sanierung der Treppe übergeben. Quelle: Dirk Hunger

„Der zweite Bauabschnitt wäre damit zu 100 Prozent finanziert, und es sind Null Eigenmittel der Gemeinde vorgesehen“, konnte er verkünden. Man gehe davon aus, dass das so bleibe, auch wenn man bei alten Gemäuern nie sicher sein könne.

Jetzt wurde dem Büro für Bauplanung GmbH aus Oschatz der Auftrag erteilt, die Planungsunterlagen für die Leistungsphasen zwei bis neun zu erarbeiten. Wie genau die neue Außentreppe dann aussehen soll, werde auch mit den Denkmalschutzbehörden abgestimmt. Einige Gespräche seien bereits erfolgt. Die ursprünglich favorisierte Variante, die Außentreppe mit einer Metallbrüstung umzusetzen kam dabei nicht an, voraussichtlich sollen nun Betonstufen gegossen werden. In der Begründung zur Beschlussvorlage unterstrich die Gemeindeverwaltung noch einmal die Bedeutung des Bauwerkes: „Der Albertturm auf dem Collm ist ein Wahrzeichen unserer Region und darüber hinaus.“ Anfang des Jahres hatten die Wermsdorfer Gemeinderäte einen Grundsatzbeschluss zum Erhalt des Turmes gefasst und dabei konkret dafür gestimmt, im zweiten Bauabschnitt auch die Treppe zu sanieren. Zuvor waren bereits 165 000 Euro investiert worden, um die Turmkrone abzudichten und zu sanieren.

Unterdessen nutzen die Mitglieder des Heimatvereins Collm jede Gelegenheit, um weiter Spenden für das Gebäude zu sammeln, denn auch nach der Treppenerneuerung soll es weitergehen: Fassade und Räume im Turm brauchen ebenfalls eine Sanierung. Kerstin Krause, Vereinsvorsitzende und gleichzeitig Gemeinderätin, verwies zur Sitzung am Donnerstag auf den Tag des offenen Denkmals am 11. September. Dann bieten die Collmer ab 14 Uhr Führungen an und veranstalten ein Konzert mit dem Döllnitztalchor. Sie lade alle ein, sich davon zu überzeugen, was bereits geschehen ist, sagte sie.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was tun, wenn das eigene Kind Entwicklungsstörungen, -verzögerungen oder -defizite aufweist oder durch eine Behinderung beeinträchtigt oder davon bedroht ist? Die Antworten darauf geben den Eltern seit 25 Jahren die Mitarbeiterinnen und Fachkräfte der Frühförderungs- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Oschatz. In dieser Woche wurde das Jubiläum gefeiert.

01.09.2016

Von einer „dramatischen Senkung“ des Altersdurchschnittes im Rathaus wollte Bürgermeister Johanne Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) bei der jüngsten Neueinstellung nicht sprechen. Aber mit Lisa Richter kommt eine junge Frau unmittelbar nach der Zeugnisausgabe ins Rathaus, die hier Perspektiven für sich sieht.

02.09.2016

Die Zwillinge Mara und Marc Henschel aus Calbitz haben nach dem Abitur ein Jahr im Ausland verbracht – Marc arbeitete in Australien in der Landwirtschaft und Mara war als Au Pair in Südfrankreich. Manche Wünsche haben sich dabei erfüllt, anderes hat sie überrascht und einmal schlug fies das Heimweh zu.

01.09.2016
Anzeige