Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Alles aus einem Guss: Oschatzer Museum präsentiert Sonderschau zum Zinn
Region Oschatz Alles aus einem Guss: Oschatzer Museum präsentiert Sonderschau zum Zinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 20.03.2015
Dana Bach mit einer Rarität. Diese historische Uhr wurde aus Zinn gegossen. Quelle: Dirk Hunger

Von Hagen Rösner

Mit Zinn-Utensilien befasst sich auch das Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum in seiner neuesten Ausstellung, die ab dem 28. März zu sehen sein wird und den Titel "Faszination Zinn" trägt. Für die Gestaltung der Ausstellung hat die Oschatzer Museumsleiterin Dana Bach ihre Beziehungen zum Tauchaer Verleger Dieter Nadolski spielen lassen. Nadolski gilt schon seit langem als Kenner und Sammler von historischem Gebrauchszinn. "Seit 1964 sammelt er historische Zinngegenstände in allen Varianten. Er sammelt sie nicht nur, sondern beschäftigt sich auch wissenschaftlich mit Zinn-Objekten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert", sagt die Museumsleiterin. Unter den Titeln "Altes Gebrauchszinn" und "Zunftzinn" hat er inzwischen zwei Standardwerke verfasst, die nicht nur in deutscher Sprache erschienen sind. "Hin und wieder wird er um Rat als Zinn-Experte gefragt, nicht nur bei der Aktion ,Kunst & Krempel', sondern auch bei einer Vielzahl von Auktionshäusern", berichtet Bach.

In der Oschatzer Ausstellung stellt Dieter Nadolski neben Gebrauchszinn, wozu unter anderem Kannen, Krüge, Schalen und diverse Küchengeräte zählen, auch Zunftzinn aus. So ist ein Krug einer Zimmerleute-Zunft von 1651, die Zunftkanne der Maurer von 1778 und auch eine Strafbüchse einer Fleischer-Zunft von 1670 zu sehen. Interessante Stücke aus dem Bereich des sakralen Zinn ergänzen die Ausstellung, so zum Beispiel diverse Abendmahlskannen und Kelche, Taufbecken sowie Altarleuchter.

Die neue Ausstellung schlägt aber auch den Bogen nach Oschatz. "Auch in Oschatz gab es bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts mehrere Zinngießer. Die wohl bedeutendste Zinngießerfamilie der Stadt war über fünf Generationen hinweg die Familie Nuster", berichtet Dana Bach. Noch heute ist in Oschatz der Nusterhof ein Begriff. Über die Familie Nuster wird in der Ausstellung berichtet, und es werden mehrere Beispiele für das Oschatzer Zinnhandwerk gezeigt.

Am Eröffnungstag wird Dieter Nadolski im Museum anwesend sein und lädt ab 14.30 Uhr alle interessierten Oschatzer zu einer Führung durch die Sonderausstellung ein.

Rösner, Hagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer kleinen Atempause bei den Spritpreisen steht das Thema Energie wieder an erster Stelle. Um Energie und Energieeinsparungen dreht sich alles am 28. März bei der Hausmesse der Oschatzer Firma Lohschmidt Solar und Energie.

19.03.2015

Wie sauber ist das Wasser, das in Döllnitz, Dahle und anderen Flüsschen der Region rund um den Collm fließt? Diese und andere Fragen beantworten die Schülerinnen und Schüler des Thomas-Mann-Gymnasiums schon seit über 20 Jahren im Rahmen eines einzigartigen Projekts.

19.03.2015

Beim Oschatzer Finanzamt werden jährlich zwischen 15 000 und 17 000 Steuererklärungen von Arbeitnehmern bearbeitet. Dabei ist die Oschatzer Steuerbehörde nach Döbeln das zweitkleinste Finanzamt des Freistaates Sachsen.

18.03.2015
Anzeige