Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Amerikanerin aus Wermsdorf auf der Bühne
Region Oschatz Amerikanerin aus Wermsdorf auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 17.02.2016
Sängerin MaryBeth Müller aus Wermsdorf und Pianist Markus Ludwig treten gemeinsam auf. Quelle: Landesbühnen Sachsen
Anzeige
Wermsdorf/Radebeul

Nach der erfolgreichen Premiere im November in Wermsdorf gastiert MaryBeth Müller mit ihrem Soloprogramm am Sonntag in der Winterlounge der Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Dort wird sie, begleitet von dem Pianisten Markus Ludwig, ihre Liederreise „Eine Amerikanerin in Sachsen“ präsentieren. Mit auf der Bühne stehen außerdem Frank Stramm (E-Bass) und Kerstin Braun, die Violine und Gitarre spielt.

Das Programm spiegelt einen Teil Müllers eigener Biografie wider, geht es doch schließlich darum, wie die Vollblutmusikerin aus dem Sonnenstaat Florida nach Sachsen, genauer nach Leipzig, kam und schließlich in Wermsdorf eine neue Heimat fand. Eine durchaus spannende Reise, denn schließlich wuchs die heute 37-Jährige zunächst behütet an der Ostküste der USA in Rhode Island auf. Eigentlich ganz schön dort, meinte sie später, nur für Kinder etwas langweilig mit den vielen reichen, alten Leuten. Kein Wunder, dass es die studierte Musikerin nach Florida zog. Dort, in einer Baptistengemeinde, war sie Pianisten und Chorleiterin und erlebte schwungvolle, lebensfrohe musikalische Gottesdienste nach bester Südstaatenmanier. Die Jahre dort, haben ihre Arbeit bis heute geprägt. „Wenn ich Musik mache, bin ich zu 150 Prozent dabei“, beschreibt sie selbst.

Die Musik war es auch, die die junge Frau 2005 nach Deutschland führte, denn hier wollte sie die Kunst von Johann Sebastian Bach studieren. Dafür biss sie sich, zunächst ohne ein Wort Deutsch zu können, in Leipzig durch. Die Amerikanerin brachte sich selbst die bis dato fremde Sprache bei, knüpfte Kontakte zu Gleichgesinnten und wagte sich schließlich an eine Herzensangelegenheit: 2009 gründete sie den Leipzig Gospel Choir, der die traditionelle Musik befreit und ansteckend vorzutragen weiß.

Ihr Zuhause hat MaryBeth Müller mittlerweile in Wermsdorf gefunden, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann Bürgermeister Matthias Müller lebt. Vorgestellt hat sie sich einst in der Gemeinde wie sie es am besten kann: Durch Auftritte als Solosängerin und mit ihrem Leipzig Gospel Choir bei Veranstaltungen im Schloss Hubertusburg, Konzerten unter freiem Himmel oder in Kirchen. Und Gospelsongs haben natürlich auch in ihrem neuen Soloprogramm einen festen Platz.

Das passt zur Winterlounge 2016, für die sie sich Landesbühnen auf die Fahnen geschrieben haben, eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen zu präsentieren. Die Wermsdorferin MaryBeth Müller verspricht: „Es gibt Broadwaymusik, Gospel, Jazz und Pop – dieser Mix ist meine Spezialität.“ Außerdem soll es neu arrangierte bekannte Stücke und darunter auch Lieder auf Deutsch geben. Gewürzt wird das Ganze mit Anekdoten der Amerikanerin zwischen alter und neuer Welt.

Das Programm in der Winterlounge der Landesbühnen in Radebeul beginnt am Sonntag um 19 Uhr. Karten gibt es unter Telefon 0351 8954214.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flaschen und Gläser, Laub und Müllsäcke haben Unbekannte in der Landschaft entsorgt. Jede Menge Müll liegt im Wermsdorfer Wald und zwischen Lampersdorf und Mahlis. Über diese Schandtaten ist Annett Erdmann, Leiterin der Öko-Station Naundorf, sauer.

17.02.2016

Roman Glinski ist sauer: Nachdem im O-Schatz-Park ein Terrier von einer Dogge tot gebissen wurde, meidet der Oschatzer mit seinem Bichon Frisè das Areal. Er fordert eine striktere Kontrolle des Leinenzwangs und empfiehlt des Haltern großer Hunde, mit ihren Tieren außerhalb der Stadt Gassi zu gehen – wo sie auch frei herumlaufen könnten.

16.02.2016

Der versuchte Raub einer Handtasche durch ausländische Frauen am Montag in Oschatz war kein Einzelfall. In Eilenburg wurde am Sonntag eine 89-Jährige zum Opfer von Kriminellen. In Schkeuditz wurde einer 71-Jährigen am Montag die Geldbörse aus ihrer Tasche gestohlen.

16.02.2016
Anzeige