Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Analyse liegt vor: Oschatzer Ticketautomat mit Reizgas besprüht
Region Oschatz Analyse liegt vor: Oschatzer Ticketautomat mit Reizgas besprüht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 16.09.2016
Polizei und Spezialkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Bei der Flüssigkeit, durch die am Oschatzer Bahnhof zwei Personen an einem Fahrkartenautomaten verletzt wurden, handele es sich tatsächlich um Reizgas. Das teilte am Freitag die Bundespolizei mit. Bei einer Laboranalyse seien in den entnommenen Proben Bestandteile von Pfefferspray gefunden worden. Das Reizgas sei auf den Automaten sowie in den Ausgabeschaft für die Tickets gesprüht worden.

Der Vorfall hatte sich Mitte August ereignet. Die beiden Geschädigten – ein acht Jahre alter Junge und eine 16-jährige Jugendliche – hatten durch die Entnahme der Fahrtkarte und die anschließende Berührung der Augen beziehungsweise des Gesichts mit den Händen Reizungen erlitten.

Wie die Bundespolizei weiter mitteilte habe es bereits mehrere Hinweise gegeben, die zu den möglichen Tätern führen könnten. Den Hinweisen werde nun nachgegangen.

Von kasto

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht unbekannte Täter, die bereits am 13. August an einem Auto fünf Radmuttern des linken Vorderrades gelockert haben. Laut Polizei handelt es sich bei der Straftat um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

16.09.2016

Gewaltig schiefgegangen ist eine Unkrautvernichtungsaktion im Naundorfer Ortsteil Zeicha. Wie die Polizei mitteilte, hatte dort ein 58 Jahre alter Grundstücksbesitzer beschlossen, den unerwünschten Gewächsen auf seinem Hof mit einem Brenner den Garaus zu machen. Allerdings sprangen die Funken auf das Scheunendach über.

16.09.2016

Sie gehören zu den ältesten Zeugen der Oschatzer Stadtgeschichte und wurden nun einer Frischekur unterzogen. Die Sühnekreuze an der Riesaer Straße wurden gründlich gesäubert und gut sichtbar neben der Straße am Hof des Landwirtschaftsunternehmens Martin Umhau aufgestellt.

16.09.2016
Anzeige