Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Anregungen bei Baumesse im Wohnkulturgut Gostewitz
Region Oschatz Anregungen bei Baumesse im Wohnkulturgut Gostewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.09.2017
Das Wohnkulturgut Gostewitz ist am Sonnabend Schauplatz der 1. Landbau-Messe Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Gostewitz

Auf dem Wohnkulturgut von Jan und Claudia Giehrisch in Gostewitz, ganz in der Nähe von Riesa, gab es schon viele Premieren. Das Kunsthandwerkermarkt fand hier erstmals 2010 statt. Die Riesaer Sommerakademie nutzt seit 2012 das Anwesen für mehrere Kurse. Im gleichen Jahr feierte die Hofweihnacht Premiere und 2016 wurde das Sommerfest der Künste aus der Taufe gehoben. Am kommenden Wochenende wird das Wohnkulturgut zum Messegelände. Eine Ausstellungshalle wird Familie Giehrisch nicht aufbauen. Ohnehin gibt es hier genug Platz für Präsentationen und Vorträge. „Die Idee zur Landbaumesse ist nicht auf meinem Mist gewachsen“, betont Jan Giehrisch. Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie die Stadt Riesa hätten ihn innerhalb kurzer Zeit unabhängig voneinander dazu „angestiftet“. „Das Landesamt fragte bei uns wegen einer Werkstatt zu Bau und Kultur auf dem Dorf nach“, berichtet Jan Giehrisch. Offenbar habe man sich daran erinnert, dass die Bewohner des Gostewitzer Vierseitenhofes im Jahr 2015 mit einen Sonderpreis beim Sächsischen Landeswettbewerb Ländliches Bauen ausgezeichnet worden waren. Die Stadt Riesa hingegen habe einen Partner für die Abschlussveranstaltung ihrer 2. Klimawoche gesucht. Da beides thematisch gut zueinander und zum Wohnkulturgut passe, habe man aus diesen Ansätzen die 1. Land-Bau-Messe gestrickt. Auch wenn diese Verknüpfung erst einmal ein Zufall war, kommt sie Jan Giehrisch gelegen. „Ich hatte schon immer darauf Lust, etwas zum Bauen auf dem Land zu machen – aber bisher fehlte mir die Zeit dazu“, erzählt der Steinmetz. Diese Zeit habe er jetzt investiert und hofft, damit den Nerv vieler Interessenten zu treffen.

Statt Kunsthandwerk wie zu Pfingsten stehe am ersten Septemberwochenende das „richtige“ Handwerk im Vordergrund. Zwar seien auch Verkaufsstände auf dem Hof, dominieren würden jedoch Information und Beratung. Als Bauherr auf diesem großen Anwesen kann Jan Giehrisch selbst einiges zum Programm der Messe beitragen. Er werde interessierten Besuchern zeigen, was hier schon geschafft wurde, seit er 1999 hierher zog, den Hof 2010 kaufte und seit 2012 gemeinsam mit seiner Frau umbaut und wiederbelebt. „Der Heizungsraum wurde von Anfang an so konzipiert, dass man ihn Besuchern zeigen und erklären kann“, nennt der Steinmetz ein Beispiel. Es passe dann auch ganz gut, dass in der Scheune noch vom Kunsthandwerkermarkt zu Pfingsten die Ausstellung zu Gebäuden in der Lommatzscher Pflege, an deren Rand Gostewitz liegt, hänge. „Die Messe soll jene ermutigen und informieren, die ein ruhigeres Leben abseits der großen Städte suchen“, erläutert Jan Giehrisch.

Dazu gibt es am Sonnabend einige Vorträge, zum Beispiel über Lehmbau und kompetente Aussteller. Ein großer Teil der 40 bis 50 Handwerker, die sich im Hof und in der Scheune des Wohnkulturgutes präsentieren werden, haben hier schon ihre Visitenkarte hinterlassen. Zu ihnen gehört die Oschatzer Dachdeckerei und Zimmerei Winter.

Der Eintritt zur Gostewitzer Landbaumesse ist frei. Sie ist am 2. September, ab 8.30 Uhr geöffnet und wird offiziell 9.30 Uhr eröffnet.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Künstler – vier unterschiedliche Stilrichtungen. Beim Tag des offenen Denkmals am 10. September im Schloss Dahlen präsentieren die Künstler ihre Werke. Von abstrakten Bildern bis riesige Holzdrucke ist hier für jedem Kunstliebhaber sicherlich etwas für das Auge dabei, dass in Kombination mit dem Projekt ’Workcamp Parquet’ ein rundes Bild ergibt.

04.09.2017

Eine kreative Arbeit hat Christian Naumann schon immer gesucht. Als gelernter Autolackierer oder Leiharbeiter bei einem Autohersteller hatte er dazu keine Chance. Vor reichlich einem Jahr fasste der in Oschatz Aufgewachsene den Entschluss, freiberuflich als Künstler zu arbeiten. In diesen Tagen stellt er auf dem Festival der urbanen Kunst „IBUg“ in Chemnitz aus.

03.09.2017

Der Collmer Albertturm bleibt noch bis zum Herbst Baustelle. Dann soll die Sanierung des Treppenaufganges abgeschlossen sein. Für eine vollständige Erneuerung der Fassade fehlt derzeit das Geld, immerhin ein Teil wird bereits neu verputzt.

03.09.2017
Anzeige