Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Auf dem Mügelner Anger brennt in der Walpurgisnacht die Hexe
Region Oschatz Auf dem Mügelner Anger brennt in der Walpurgisnacht die Hexe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 01.05.2016
Stolz tragen die Mädchen und Jungen die Hexe zum Walpurgisfeuer, wo sie später symbolisch zum Vertreiben böser Geister verbrannt wird. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Mügeln

Stolz trägt der fünfjährige Caine seinen Frosch-Lampion und wartet darauf, bis die Suche nach der Hexe für das Walpurgisfeuer auf dem Mügelner Anger startet. Der Junge aus Wetteritz ist mit seiner Mutti nach Mügeln gekommen, um mit Oma Heidrun und Opa Wolfgang Mehnert einen erlebnisreichen Abend zu verbringen. Zu dieser Zeit wehen schon die Bänder des Kranzes am Maibaum, den das Team der „Blattlaus“ den Organisatoren vom Stadtmarketingverein spendierten, im Wind.

Um die 40 Kinder versammeln sich schließlich und ziehen mit dem Mügelner Nachtwächter alias Andreas Lobe los. Unter ihnen sind auch die Flüchtlings-Zwillinge Karim und Akram, die vor einigen Monaten mit ihren Familien in Mügeln ein neues Zuhause gefunden haben. Das Geschrei ist groß, als alle Kinder die versteckte Hexe mit kariertem Kopftuch, rot-blau gemusterter Kittelschürze finden. Natürlich hat sie auch eine typische Hexennase. Stolz tragen die Mädchen und Jungen ihre Trophäe zum Reisighaufen auf einer Wiese am Angerrand, wo sie symbolisch für das Fernhalten böser Geister und von Seuchen, aber auch als Zeichen für Fruchtbarkeit verbrannt wird. „Die Hexe sieht richtig gut aus, ist fast zu schade, ein Flammenopfer zu werden“, bemerkt Heidrun Mehner. Ein größeres Lob kann es für die jungen Leute vom Mügelner Jugendhaus, welche die Hexe bastelten, nicht geben. Doch pünktlich 19 Uhr wird das Feuer entfacht, da haben gut 300 Erwachsene und Kinder den Weg zum Anger gefunden. Wer nicht am Feuer steht, hat sich ein Plätzchen an den Biertischgarnituren gesucht und genießt gleich mehrfach: die Abendsonne, Gegrilltes oder frisches Backwerk. Nach dem Brand am Vorabend des Winterbackens wurde das Backhaus in der vergangenen Woche wieder so hergerichtet, dass die Nutzung durch den Stadtmarketingverein „Meine Bischofsstadt Mügeln“ nicht mehr eingeschränkt ist. Neben der Feuerwehr, dem Marketingverein, den jungen Leuten vom Jugendhaus sowie Andreas Lobe als Vorsitzender des Heimatvereins Mogelin trug auch Gastronom Ralf Schramm mit seinem Team zum Gelingen des Festes bei. Er organisierte unter anderem die Leipziger Band Wolfs Vision, die auf der kleinen Freilichtbühne live aufspielte. Vor allem die Rock-Fans kamen bei deren Musik voll auf die Kosten. Viele tanzen dazu in den Mai.

„Ich freue mich, dass heute so viele Leute zum Anger gekommen sind. Aber das Wetter passt einfach und da hält es die Leute einfach nicht mehr nur daheim“, freut sich Bernd Brink, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles lief nach Plan. Nur der Plan war nicht so toll. Was für die Olsenbande gilt, gilt auch für Planungen im Straßenbau. Entlang der B 169 zwischen Seerhausen und Salbitz sollen künftig Fledermausschutzwände quer durch Wohnhäuser führen. Das ist absurd, meinen Sie? Es geht noch verrückter! Denn schließlich sind die Belange weiterer Tierarten zu berücksichtigen.

01.05.2016

Die Wehrleiter und ihre Stellvertreter in den Wermsdorfer Feuerwehren bekommen künftig eine etwas höhere Aufwandsentschädigung. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Möglich wurde das ohne Mehrausgaben im Haushalt, weil die Zahl der Ortswehren von acht auf sechs gesunken ist.

30.04.2016

Knapp zwei Jahre existiert der gemeinsam Wille der Kommunen im Altkreis Oschatz, einen verbindenden Fernradweg zwischen Mulde und Elbe zu schaffen. Doch das Prozedere kommt nicht ins Rollen. Der Weg zum Radweg ist steinig. Der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt und Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller informierten jetzt über den Fortschritt des Projekts.

29.04.2016
Anzeige